Šilhina-Hamru-Lagamar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Šilhina-Hamru-Lagamar war wahrscheinlich ein elamitischer König, der nach 1110 v. Chr. regierte.

Unter Hutelutuš-Inšušinak sind die Babylonier mit deren König Nabu-kudurri-usur I. in Elam eingefallen. Mit diesem Ereignis beginnt eine dunkle Periode elamitischer Geschichte, aus der so gut wie nichts bekannt ist. Šilhina-Hamru-Lagamar, der nach diesem Feldzug regiert haben muss, ist praktisch nur von zwei Quellen bekannt. Aus zahlreichen Inschriften von Šilhak-Inšušinak I. ist bekannt, dass er dessen jüngerer Bruder war. Von Šutruk-Nahhunte III. (717–699 v. Chr.) gibt es eine Inschrift, die drei Vorgänger nennt, worunter sich eben auch Šilhina-Hamru-Lagamar befindet und der damit also als König regierte. Er ist nicht von eigenen Inschriften bekannt.

Vorgänger Amt Nachfolger
Hutelutuš-Inšušinak König von Elam
Shutrukiden
unbekannt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D.T. Potts: The Archaeology of Elam. Cambridge University Press, Cambridge 1999, ISBN 0521563585, 255