Șuie Paparude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Diskografie, Chartplatzierungen (beide unvollständig)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Șuie Paparude
Șuie Paparude in der Hala de muzică, 27. März 2009
Șuie Paparude in der Hala de muzică, 27. März 2009
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock, Hip Hop, Ragga, Elektronische Musik
Gründung 1993
Website www.suiepaparude.ro
Gründungsmitglieder
Mihai Campineanu (MiChi)
Mihai Dobre (Haute Culture)
unbekannt[1]
unbekannt
unbekannt
Aktuelle Besetzung
Mihai Campineanu (MiChi)
Mihai Dobre (Haute Culture)
Gesang
Alexe Marius Andrei (Bean)

Șuie Paparude sind eine rumänische Musikgruppe aus Bukarest. Sie verwenden verschiedene Musikrichtungen, unter anderem Rock, Hip Hop, Noise, Trance und Ragga.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Șuie Paparude wurden 1993 von Mihai Campineanu, Mihai Dobre und drei weiteren Leuten als New-Wave-Band gegründet.[1] Im Jahr 1995 hatten sie ihre erste Veröffentlichung – selbstbetitelt Șuie Paparude. Cezar Stanciulescu (Junkyard) stieß 2002 als MC zu der damals zweiköpfigen Band, wurde im Januar 2009 aber durch Alexe Marius Andrei (Bean) ersetzt.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
A fost odată…
  RO 26 17.12.2007 (12 Wo.) [2][3]

Alben[Bearbeiten]

  • 2000: Urban
  • 2003: Atac La Persoana
  • 2004: Scandalos
  • 2007: A fost odată…
  • 2010: E suflet in aparat[4]

Singles[Bearbeiten]

  • 2003: Atac La Persoana
  • 2007: A fost odată…[5]
  • 2008: Cu zâmbetul pe buze[6]
  • 2009: Cea mai buna zi
  • 2010: Soundcheck[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Biography-Link auf suiepaparude.ro (Die drei weiteren Gründungsmitglieder nicht namentlich genannt)
  2. rt100.ro
  3. rt100.ro
  4. Offizieller Gratis-Download (ZIP)
  5. A fost odată… Videoclip beim YouTube-Kanal der Plattenfirma
  6. Cu zâmbetul pe buze Videoclip beim YouTube-Kanal der Plattenfirma
  7. Soundcheck Videoclip beim YouTube-Kanal der Plattenfirma