-bar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-bar ist ein häufiges Suffix beim Adjektiv, das der Wortbildung dient. In den meisten Fällen werden transitive Verben mit Hilfe von -bar zu Adjektiven abgeleitet. Beispiel: aus „heilen“ wird „heilbar“. Die Bedeutung von -bar lässt sich mit können umschreiben, da es auf eine Möglichkeit hinweist: „heilbar“ bedeutet dann, dass jemand „geheilt werden kann“.

Bedeutungen[Bearbeiten]

Man kann zwei Bedeutungen unterscheiden:

  • eine aktivische wie bei „brennbar“, „haftbar“: „Das Holz ist brennbar“ lässt sich deuten als „Das Holz kann brennen“ oder „Das Holz brennt (leicht, nur schwer,…)“; „Peter ist haftbar“ als „Peter kann/ muss (unter bestimmten Umständen) haften.“
  • eine passivische wie bei „lieferbar“, „reparierbar“: „Die Ware ist sofort lieferbar“ bedeutet: „Die Ware kann sofort geliefert werden“; „Das Fahrzeug ist nochmal reparierbar“ als „Das Fahrzeug kann nochmal repariert werden.“ Diese Bedeutung wird am meisten verwendet.

Abweichende Bildungen[Bearbeiten]

In der Werbesprache wurden vereinzelt -bar-Bildungen genutzt, indem regelwidrig Ableitungen aus Adjektiven gebildet wurden. Recht bekannt wurde das Beispiel „unkaputtbar“ für eine neu entwickelte Getränkeflasche aus Kunststoff.[1] Nach dem gleichen Muster wurde für Fahrradreifen, die mit einer Spezialkautschukschicht unter der Lauffläche gegen Splitter geschützt sind, der Ausdruck „unplattbar“ gebildet.[2] Die regelwidrige Bildungsweise weckt die Aufmerksamkeit der Leser und erreicht somit einen für die Werbung erwünschten Effekt.

Herkunft[Bearbeiten]

Das Suffix -bar geht zurück auf althochdeutsch bāri, das zum Verb beran „tragen“ gehört.

Produktivität und Ausbreitung[Bearbeiten]

-bar gehört zu den produktiven Wortbildungssuffixen des Deutschen: Es wurden über 2000 Wörter mit diesem Suffix nachgewiesen (Flury 1964). Die Ausbreitung der -bar-Bildungen im Deutschen wurde in Best (2003) untersucht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl-Heinz Best: Spracherwerb, Sprachwandel und Wortschatzwachstum in Texten. Zur Reichweite des Piotrowski-Gesetzes. In: Glottometrics 6, 2003, 9–34. Zu -bar: S. 17f.
  • Duden. Die Grammatik. 7., völlig neu erarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag: Mannheim/ Leipzig/ Wien/ Zürich 2005. ISBN 3-411-04047-5
  • R. Flury: Struktur- und Bedeutungsgeschichte des Adjektivsuffixes -bar. Keller, Winterthur 1964 (Diss. phil., Zürich)
  • Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 2002. ISBN 3-11-017472-3

Weblinks[Bearbeiten]

  •  Wiktionary: -bar – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nina Janich: Werbesprache. Ein Arbeitsbuch. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Narr, Tübingen 2001. S. 106. ISBN 3-8233-4974-0.
  2. Werbeslogan für den Marathon Plus Reifen, vgl. http://www.schwalbe.com/de/unplattbar-site.html (abgerufen am 17. Juni 2014)