.shop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

.shop ist eine generische Top-Level-Domain (gTLD), die dem Wunsch gewerblicher Internet-Händler (ecommerce business) nachkommt, eine länderunabhängige Webadresse verwenden zu können.

Die Einrichtung der .shop-TLD wurde in einer ersten Runde der Erweiterung der länderspezifischen Domain im Jahre 2000 durch die Firma Commercial Connect LLC beantragt und von der ICANN abgelehnt. Die Aufnahme von .shop in die Liste neu einzurichtender Top-Level-Domains und deren Verwaltung wurde 2009 von der japanischen GMO Registry Inc. bei der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) erneut beantragt.[1] Weitere Bewerber um die Betreibung des Domain Name Services waren Google und Amazon.[2][3]

Am 27. Januar 2016 wurde die Domain von der japanischen GMO Registry Inc. für 41,5 Mio. US-Dollar ersteigert.[4] Beim deutschen Registrator United Internet lagen zum Versteigerungszeitpunkt bereits 142.627 unverbindliche Vorbestellungen vor.[4] Die Domainendung .shop soll ab 26. September 2016 in Deutschland verfügbar sein.[5]

Wie GMO verlauten ließ, soll .shop keine Standardendung werden und der Weiterverkauf von .shop-Adressen eingeschränkt werden. Käufer von .shop-Adressen sollen einen Bezug zum E-commerce haben.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Florian Hitzelberger: Neues von .shop, .info und .sg. In: domain-recht. 18. November 2009, abgerufen am 21. November 2012.
  2. Neue Domain-Endungen: Google und Amazon streiten um .search und .shop (spiegel.de vom 15. Juni 2012, abgerufen am 4. Juli 2016)
  3. .shop. In: ICANNwiki. 4. Juni 2013, abgerufen am 26. Juni 2013.
  4. a b .shop: die 40-Millionen-Dollar-Domain (heise.de vom 30. Januar 2016, abgerufen am 4. Juli 2016)
  5. Startfolge der neuen Domain-Endungen (united-domains.de, abgerufen am 4. Juli 2016)
  6. Für über 40 Millionen US-Dollar: .shop: Teure Web-Adresse (internetworld.de vom 18. März 2016, abgerufen am 4. Juli 2016)