1. Klasse Halle-Merseburg 1942/43

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1. Klasse Halle-Merseburg 1942/43
Meister RB / VfL Merseburg
Absteiger MSV Torgau
FC Preußen 01 Merseburg
Mannschaften 10
Spiele 90  (davon 71 gespielt)
Tore 354  (ø 4,99 pro Spiel)
1. Klasse Halle-Merseburg 1941/42
Gauliga Mitte 1942/43
2. Klassen ↓
SV Borussia 02 Halle - Zum Abschluss nochmal ein Platz auf dem Podest ?
Spielorte der 1. Klasse Halle-Merseburg 1942/43
(Blau = Meister / Gelb = Absteiger)
(Grau = Rückzug während das Spielbetriebs)

Die 1. Klasse Halle-Merseburg 1942/43 war die zehnte und letzte Spielzeit der seit 1933 als Unterbau zur Gauliga Mitte (Gau VI) fungierenden zweitklassigen Bezirksklasse Halle-Merseburg. Meister der Saison wurden die erst vor Jahresfrist fusionierten Reichsbahner und VfL-Mannen aus Merseburg. Gefolgt von den Unionern aus Sandersdorf-Brehna. Da insgesamt neunzehn Spiel-Resultate des Spieljahres bisher nicht zu ermitteln waren, lassen sich bis auf den einzigen Abstiegsrang, zu den genauen Tabellen-Platzierungen keine dezidierten Aussagen tätigen. Fest steht, dass sich außer den Merseburger Preußen kein Verein aus dem kompakten Mittelfeld frühzeitig den Klassenerhalt sichern konnte. In der dritten Februar-Woche 1943, zog Aufsteiger Militärsportverein MSV Torgau seine Mannschaft vom laufenden Spielbetrieb zurück, weil man sich personalbedingt außerstande sah, alle angesetzten Punktspiele bestreiten zu können. Der Fronteinsatz im vierten Kriegsjahr, forderte seinen merklichen Tribut. Der zweite Aufsteiger, der FC Wittenberg 07, schlug sich dagegen beachtlich und rangierte zum Ende der Saison auf einem respektablen vierten Platz. Die "Kriegs-Spielgemeinschaft" aus Rot-Weiß und VfL Bitterfeld profitierte vom Rückzug der Torgauer und konnte sich somit auch im nächsten Jahr oberhalb der 2. Klassen etablieren. Eine gewohnte Aufstiegsrunde aller Kreismeister des Sportbezirks fand erstmals nicht mehr statt. Wie sich die weitere Spielklassen-Struktur unterhalb der Gauliga gestaltete, ist nicht bekannt weil bisher nicht verlässlich dokumentiert. Die KSG R.B./VfL Merseburg qualifizierte sich als Erster der Relegation, für die Gauliga-Saison.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellen, Zahlen und Resultate sind aus den im Unterpunkt Quellen notierten Zeitungen entnommen.
Tabelle vom 1. März 1943 - (danach endet das Vorhandensein der Quellen-Zeitung)

Pl. Verein Sp. Tore Quote Punkte
1. Reichsbahn / VfL Merseburg 14 48:19 2,52 22: 6
2. SV Union Sandersdorf 15 37:30 1,23 20:10
3. SV Borussia 02 Halle 15 33:23 1,43 18:12
4. FC Wittenberg 07 (N) 14 39:29 1,34 17:11
5. SV Halle 98 16 35:45 0,77 16:16
6. SG Mockrehna 15 35:47 0,74 12:18
7. SV Merseburg 99 13 39:28 1,39 11:15
8. MSV Torgau (N) 13 29:39 0,74 11:15
9. Rot-Weiß / VfL Bitterfeld 15 33:48 0,68 10:20
10. FC Preußen 01 Merseburg 12 20:46 0,56   5:19

* Nach-Recherche: 19 fehlende Spiel-Resultate
[* Beige = Der MSV Torgau zog seine Mannschaft Mitte Februar, nach seinem 13. Spiel, während des laufenden Spielbetriebs zurück.]

Legende
Qualifikation für Aufstiegsrunde 42/43 zur Gauliga Mitte
Abmeldung vom laufenden Spielbetrieb in der Saison
Absteiger in die 2. Klasse
(N) Aufsteiger aus den 2. Klassen

(bei Punktgleichheit entschied in allen Klassen und Runden jeweils der Tor-Quotient über die Tabellen-Platzierung)

Aufstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Aufstiegsrunde zur 1. Klasse Halle-Merseburg 1943/44 ist nicht überliefert.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zeitung Sport-Telegramm 1942 und 1943