3-Phasen-Modell von Lewin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
3-Phasenmodell von Lewin

Das 3-Phasen-Modell (auch engl. model of change genannt) von Kurt Lewin ist ein einfaches Modell für soziale Veränderungen in einer Gesellschaft.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lewin hat für Veränderungsprozesse in Gruppen und Organisationen im Jahr 1947 in seinem Artikel Frontiers in group dynamics [1] ein 3-Phasen-Modell formuliert. Die grundlegenden Ideen hinter diesem Modell sind vor dem Hintergrund seiner früheren Studien „zur Lösung sozialer Konflikte“ zu sehen. Nach seiner Emigration in die USA untersuchte er die Frage, wie die Kultur in Deutschland nach Kriegsende in Richtung Demokratie verändert werden könnte. Im Artikel „The Special Case of Germany“ von 1943[2] befasste er sich mit dem kulturellen Veränderungsprozess bei Individuen und Nationen (Cultural Changes of Individuals and Nations), der sogenannten Umerziehung (Reeducation), die nach Kriegsende von der amerikanischen Militärverwaltung in Deutschland durchgeführt werden sollte. Nach Lewins Meinung darf die Führung einer Gemeinschaft bei der Umstellung von der Autokratie zur Demokratie nicht unter dem Motto der "individuellen Freiheit" einfach alles laufen lassen, sondern muss all ihre Macht einsetzen, um die Einsicht in die demokratische Verantwortung des Einzelnen gegenüber der Gruppe als Ganzes herbeizuführen.[3]

Lewin bevorzugte den Veränderungsprozess in der Gruppe, weil er wegen der Gruppendynamik effizienter verlief. Das Vorgehen sollte als ein schrittweiser Wandel von feindlicher Haltung zu freundlicher Haltung dem neuen System als Ganzem gegenüber verlaufen. Er legte großen Wert auf die Schaffung einer Atmosphäre der Freiheit und der Spontanität als Teil des Umerziehungsvorganges. Für ihn war es unlogisch zu erwarten, dass ein Mensch den Wandel von selber vollziehen würde. Denn eine Umerziehung versuche das System der Werte und Ansichten des Einzelnen oder einer Gruppe so zu verändern, dass es wieder mit der Gesellschaft in ihrer Gesamtheit oder mit der Wirklichkeit übereinstimme. Seinen Kritikern, die seinem Verfahren Täuschung und Nebelschleier vorwarfen, entgegnete er, sie würden eine Methode der Gewaltanwendung für ehrenhafter und redlicher halten.[4]

Phasen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veränderungen in gesellschaftlichen Gruppen erfolgen nach diesem Modell in drei Phasen: Auflockern, Hinüberleiten, Verfestigen (manchmal - wie in der obigen Grafik - auch übersetzt mit "Auftauen, Bewegen, Einfrieren" oder "Auftauen, Ändern, Neustabilisieren")[5]

  1. Auflockern (englisch Unfreezing)
    Unter Auflockern bzw. Auftauen versteht Lewin das Vorbereiten einer Veränderung. In dieser Phase werden Pläne mitgeteilt, die von der Änderung Betroffenen werden in die Diskussion einbezogen, Unterstützung wird entwickelt und es wird ganz allgemein Zeit eingeräumt, sich auf die Veränderung vorzubereiten. Vorbereitende Analysen, beispielsweise eine Kraftfeldanalyse[6], werden durchgeführt, und die gesellschaftlichen Systeme werden „weich“ und veränderbar.
  2. Hinüberleiten (englisch Moving)
    In der zweiten Phase wird auf das neue Niveau hinübergeleitet. Die Einführung neuer Gruppenstandards wird durch direktes Eingreifen der Verantwortlichen und durch Training verstärkt und der Prozess überwacht.
  3. Verfestigen (englisch Freezing)
    Die letzte Phase dient dem Verfestigen der „Umgewöhnung“ der Gruppe. Der neue Prozess muss sich vollständig einpassen und ganz natürlich „dazugehören“. Dies wird sichergestellt, indem auch über die Einführungsphase hinaus weiterhin überwacht wird, ob der Prozess funktioniert und aufrechterhalten wird.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edgar Schein vom MIT hat Beeinflussungsprozesse bei verschiedenen Gruppen untersucht. Er untersuchte Kriegsgefangene im Koreakrieg, die Sozialisierung von MBAs für ihre Arbeitnehmer, Unternehmer und Direktoren während der Änderung von Unternehmenskulturen, Berater, während sie Organisationen geholfen haben, und gruppendynamische Prozesse von Berufs- und Kulturorganisationen bei ihren Mitgliedern. Dabei fand er in der Veränderungsdynamik ähnliche Muster, wie sie im obigen Modell von Lewin dargestellt werden.[7][8]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurt Lewin (1947): Frontiers in group dynamics, Human Relations, 1, S. 5-41; deutsche Übersetzung unter dem Titel "Gleichgewichte und Veränderungen in der Gruppendynamik" in Lewin, Feldtheorie in den Sozialwissenschaften, 1963 Hans Huber, Bern, S. 223-270.
  2. Deutsch: "Der Sonderfall Deutschland", in Lewin 1953, Die Lösung sozialer Konflikte, Bad Nauheim: Christian, S.74-91
  3. Kurt Lewin, Resolving Social Conflicts, 1948, S. 44, bzw. in der deutschen Fassung Die Lösung sozialer Konflikte, 1953, S. 83.
  4. Kurt Lewin, Die Lösung sozialer Konflikte, Christian-Verlag Bad Nauheim, 1953, S. 105.
  5. "Changing as three steps: Unfreezing, Moving, and Freezing of Group Standards", in Lewin 1947, Frontiers in Group Dynamics : Concept, Method and Reality in Social Science; Social Equilibria and Social Change, Human Relations 1 (S. 5-41), S. 34f; deutsch: "Geplante Veränderungen als Dreischritt: Auflockern, Hinüberleiten und Verfestigen eines Gruppenstandards", in Lewin 1963, Feldtheorie der Sozialwissenschaften, Bern: Huber, S. 262f
  6. W.C. Miller (1987): The Creative Edge: Fostering Innovation Where You Work, Reading, MA, Addison-Wesley, p. 73
  7. Edgar H. Schein, Coercive Persuasion: A socio-psychological analysis of the „brainwashing“ of American civilian prisoners by the Chinese Communists (1961), W. W. Norton (publishers)
  8. Edgar H. Schein, Brainwashing and Totalitarianization in Modern Society (1959)