5-Punkte-Check

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 5-Punkte-Check, auch Startcheck, bezeichnet einen Ablauf von Überprüfungen im Gleitschirmfliegen, die der Pilot unmittelbar vor dem Start durchführt. Mit dem 5-Punkte-Check soll gewährleistet werden, dass ein sicherer Start und Flug, soweit vorhersehbar, möglich ist. Der 5-Punkte-Check gehört damit zu den wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen im Gleitschirmsport.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Gleitschirmfliegen muss ein Pilot vor dem Start zu einem Flug verschiedene Dinge erledigen. Hierzu gehören neben dem Auslegen des Gleitschirms und dem Anlegen des Gurtzeugs mit der persönlichen Ausrüstung auch der Vorflugcheck und der 5-Punkte-Check. Beim 5-Punkte-Check prüft der Pilot noch einmal unmittelbar vor dem Beginn des Startlaufs die wichtigsten sicherheitsrelevanten Punkte ab. Dies sind im Einzelnen:

  • Helm, Gurtzeug und Karabiner geschlossen? Kontrolle des Notschirms: Sind die Splinten in den Schlaufen, um ein ungewolltes Öffnen zu verhindern?
  • Leinen und Tragegurte, ggf. Beschleuniger ok?
  • Eintrittskante offen, Schirm ok?
  • Windrichtung und -stärke ok?
  • Luft- und Startraum frei?

Erst nachdem diese Prüfungen abgeschlossen sind, beginnt der Pilot mit dem Start. Sollte sich nach Abschluss des 5-Punkte-Checks eine Verzögerung beim Start ergeben, so muss der Pilot den Check unmittelbar vor dem Start noch einmal durchführen.

Im Einzelnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helm, Gurtzeug, Karabiner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier wird überprüft, ob der Helm richtig sitzt und verschlossen ist, die Tragegurte beidseitig und richtig herum mit den Karabinern verbunden sind, sowie die Karabiner geschlossen sind. Als weiterer wichtiger Aspekt hierbei ist zu prüfen, ob das Gurtzeug vollständig angelegt ist. Insbesondere die Beingurte müssen richtig geführt und geschlossen sein, da ansonsten der Pilot nach dem Start aus dem Gurtzeug fallen kann.

Leinen, Tragegurte, Beschleuniger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pilot prüft, ob die Leinen sauber zwischen Tragegurt und Schirm liegen. Hierbei wird unter anderem darauf geachtet, dass es keine Überwürfe oder Knoten gibt und dass sich die Leinen nicht in Steine oder Äste verhakt haben. Falls vorhanden wird geprüft, ob der Beschleuniger frei und unverdreht ist. Außerdem prüft der Pilot, dass die Tragegurte nicht verdreht oder durcheinander sind.

Eintrittskante offen, Schirm ok[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hierbei wird geprüft, ob der Gleitschirm ordentlich ausgelegt ist, die Eintrittskante des Gleitschirms offen ist und der Pilot mittig zur Kappe steht. Je nach Wind- und Bodenverhältnissen am Startplatz kann es passieren, dass der Gleitschirm nach dem Auslegen verrutscht oder vom Wind wieder zusammengeschoben wird, was den Start erschweren oder unmöglich machen kann. Durch diesen Prüfungspunkt kann der Pilot dieses Risiko minimieren.

Wind[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Gleitschirmfliegen ein relativ kleines Windfenster bis maximal circa 30 km/h Windgeschwindigkeit erfordert, prüft der Pilot hier noch einmal, ob diese Bedingungen gegeben sind. Auch sollte der Wind überwiegend von vorne kommen; ein Start bei Rückenwind ist nicht zu empfehlen (leichter Rückenwind) beziehungsweise gefährlich bis unmöglich (starker Rückenwind). Zur Ermittlung der Windrichtung und -geschwindigkeit ist an offiziellen Startplätzen üblicherweise ein Windsack angebracht.

Luftraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuletzt prüft der Pilot, ob der Luftraum und der Startplatz frei ist und kein anderer Gleitschirm oder Hängegleiter den Start gefährden kann. Damit wird das Risiko einer Kollision in Bodennähe minimiert.

Start[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem 5-Punkte-Check beginnt der Pilot mit dem Start durch das Aufziehen der Gleitschirmkappe. Mit einem Kontrollblick wird die Schirmkappe unmittelbar vor dem Abheben zusätzlich nach bisher unbemerkt verhängten Leinen untersucht.[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehrplan des Deutschen Hängegleiterverbandes e. V. für Gleitsegelführer, pdf, DHV

  1. Peter Cröniger: Aufziehen Kontrollieren Starten. In: DHV Info. Nr. 147, 2007, S. 38–42 (PDF).