Abbaurichtung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Abbaurichtung bezeichnet man im Bergbau die Hauptrichtung, in der ein Lagerstättenanteil mittels des jeweiligen Abbauverfahrens in Angriff genommen wird.[1] Dabei ist die Abbaurichtung die Richtung, in der der Abbaustoß im Ganzen fortschreitet.[2] Sie gibt somit die generelle Richtung des Abbaus ohne Berücksichtigung der Verhiebrichtung an.[3]

Die verschiedenen Abbaurichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt gibt es grundsätzlich vier Richtungen, die als Abbaurichtungen in Frage kommen, die schwebende,[ANM 1] die fallende, die streichende und die schräge[ANM 2] Abbaurichtung.[4] Jedoch werden die fallende und die schräge Abbaurichtung nur selten genutzt, sodass sie eine untergeordnete Rolle spielen.[5] Somit werden nur zwei Abbaurichtungen, die streichende und die schwebende Abbaurichtung, für den Abbau genutzt.[5] Bei flacher oder mäßig geneigter Lagerung wird überwiegend die streichende Abbaurichtung angewendet. Aufgrund von Lagerstättenbedingungen wie z. B. geologischen Störungen oder Wasserzuflüssen kann aber auch die schwebende Abbaurichtung angewendet werden.[6] Bei plattenförmigen Lagerstätten mit größer Mächtigkeit wird auch teilweise die querschlägige[ANM 3] Abbaurichtung verwendet. Hierbei geht die Abbaurichtung söhlig entweder vom Hangenden zum Liegenden oder umgekehrt.[2]

Die Abbaurichtung lässt sich mit den unterschiedlichen Verhiebrichtungen beliebig kombinieren.[4] So entstehen dann Kombinationen, bei denen die Abbaurichtung die gleiche Richtung hat wie die Verhiebrichtung, also streichend/streichend und schwebend/schwebend oder es kommt zu Kombinationen, bei denen die Abbaurichtung und die Verhiebrichtung unterschiedlich sind.[5] Bei der streichenden Abbaurichtung gibt es insgesamt vier Kombinationen, bei denen die Abbaurichtung und die Verhiebrichtung unterschiedliche Richtungen haben, streichend/schwebend, streichend/fallend, streichend/schräg und streichend/querschlägig.[2] Bei der schwebenden Abbaurichtung gibt es die Kombination schwebend/streichend.[1] Bei der querschlägigen Abbaurichtung ist die Verhiebrichtung streichend.[2]

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kohlenbergbau wird bei flacher und bei mäßig geneigter Lagerung überwiegend die streichende Abbaurichtung angewendet.[6] Hierbei ist dann die obere Abbaustrecke die Kopfstrecke, die untere Abbaustrecke ist die Fußstrecke.[7] Lagerstättenbedingt können aber auch die fallende oder die schwebende[ANM 4] Abbaurichtung angewendet werden.[6] Im Gangerzbau ist die schwebende Abbaurichtung am meisten verbreitet.[5] Dabei wird der Gangstreifen, der gerade abgebaut wird, ähnlich wie beim Firstenstoßbau von oben nach unten abgebaut.[4] In einigen Gruben wird auch die streichende Abbaurichtung angewendet.[5] Beim Salzbergbau wird die Abbaurichtung je nach Lagerung gewählt.[4] Bei steiler Lagerung ist die Abbaurichtung schwebend und bei flacher Lagerung streichend oder schwebend.[5] Bei stockförmigen Lagerstätten lässt man die Abbaurichtung von oben nach unten oder auch umgekehrt, entweder seiger oder geneigt verlaufen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Walter Bischoff, Heinz Bramann, Westfälische Berggewerkschaftskasse Bochum: Das kleine Bergbaulexikon. 7. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen 1988, ISBN 3-7739-0501-7
  2. a b c d e Georg Spackeler, Waldemar May: Bergbaukunde. 8. Lehrbrief Abbau II. Hrsg.: Hauptabteilung Fernstudium der Bergakademie Freiberg. 2. Auflage. Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1957, S. 8/04–8/05.
  3. Förderverein Rammelsberger Bergbaumuseum Goslar e.V. (Hrsg.): Erzabbau im Rammelsberg. Eigenverlag des Fördervereins, Druck Papierflieger Clausthal-Zellerfeld, Goslar 2009
  4. a b c d Ernst-Ulrich Reuther: Lehrbuch der Bergbaukunde. Erster Band, 12. Auflage, VGE Verlag GmbH, Essen 2010, ISBN 978-3-86797-076-1.
  5. a b c d e f Carl Hellmut Fritzsche: Lehrbuch der Bergbaukunde. Zweiter Band, 10. Auflage, Springer Verlag, Berlin/Göttingen/Heidelberg 1962
  6. a b c Heinz Kundel: Kohlengewinnung. 6. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen, 1983, ISBN 3-7739-0389-8
  7. Ernst-Ulrich Reuther: Einführung in den Bergbau. 1. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen, 1982, ISBN 3-7739-0390-1

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Als schwebend bezeichnet man die Richtung entgegen dem Einfallen. (Quelle: Tilo Cramm, Joachim Huske: Bergmannssprache im Ruhrrevier.)
  2. Als schräg oder diagonal wird jede Richtung bezeichnet, die zwischen dem Streichen und dem Einfallen liegt. (Quelle: Georg Spackeler, Waldemar May, Hauptabteilung Fernstudium der Bergakademie Freiberg (Hrsg.): Bergbaukunde.)
  3. Als querschlägig wird die Richtung bezeichnet, die horizontal quer zur Längsachse der Lagerstätte verläuft. (Quelle: Förderverein Rammelsberger Bergbaumuseum Goslar e.V. (Hrsg.): Erzabbau im Rammelsberg.)
  4. In einigen anderen Bergrevieren bezeichnet man diese Richtungsangabe auch als "aufwärts geführt". (Quelle: Förderverein Rammelsberger Bergbaumuseum Goslar e.V. (Hrsg.): Erzabbau im Rammelsberg.)