Abdullah bin Muhammad Al asch-Schaich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abdullah bin Muhammad Al asch-Schaich

Abdullah bin Muhammad Al asch-Schaich (arabisch عبد الله بن محمد آل الشيخ; geb. 1948 in Diriyya) ist ein saudi-arabischer Geistlicher und Politiker. Er ist derzeit Sprecher des Madschlis asch-Schura und einer der einflussreichsten Rechtsgelehrten seines Landes.[1] Von 1992 bis 2009 war er saudi-arabischer Justizminister.

Er ist ein Sohn von Großmufti Muhammad ibn Ibrahim Al asch-Schaich aus der Familie Al asch-Schaich, den Nachkommen von Muhammad ibn Abd al-Wahhab.[1] Er studierte bei seinem Vater Koranexegese und absolvierte ein Studium der Scharia in Riad am Shariah College, der späteren al-Imam-Universität, und an der Azhar-Universität in Kairo.

Im November 1992 wurde er zum Justizminister von Saudi-Arabien ernannt, bis er im Februar 2009 durch Muhammad bin Abdul Karim Issa ersetzt und später zum Vorsitzenden der Madschlis asch-Schura ernannt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Rainer Hermann: Eine Stimme für Saudi-Arabiens Frauen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 26. September 2011, abgerufen am 27. September 2011.