Abtei Tihany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abtei Tihany

Die Abtei Tihany [ˈtihɒɲ] befindet sich auf der Halbinsel Tihany in Ungarn am Plattensee.

Das Kloster wurde im Jahre 1055 als Stiftung von König Andreas I. als Begräbnisstätte seiner Familie errichtet. Die unter der Klosterkirche gelegene Krypta, in der Andreas I. begraben ist, gehört zu den ältesten erhaltenen romanischen Bauten der Region. Das zur Festung umgebaute Kloster widerstand einer Eroberung durch die Türken. Im Jahr 1752 wurden zwei Türme angebaut, die heute noch das Symbol der Halbinsel sind. Im Inneren findet man eine Galerie der Benediktinerabtei, die in den Sommermonaten verschiedene Ausstellungen beherbergt.

Die unter Abt Ágoston Lécs neu erbaute barocke Kirche der Abtei ist dem Hl. Bischof Aignan von Orléans geweiht, der 453 verstarb und sich einen Namen im Abwehrkampf gegen die Hunnen gemacht hat. Die Wandbilder der Abteikirche wurden von Károly Lotz gemalt.

1921 wurde der letzte ungarische König Karl IV. nach einem gescheiterten Restaurationsversuch für kurze Zeit in der Abtei interniert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Abtei Tihany – Sammlung von Bildern

Koordinaten: 46° 54′ 50″ N, 17° 53′ 22″ O