Agenturprivileg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Agenturprivileg ist eine Haftungsprivilegierung im deutschen Presserecht, die es Journalisten erlaubt, Agenturmeldungen in der Presseberichterstattung zu übernehmen, ohne dass jede einzelne Information auf ihre Richtigkeit überprüft wird.

Grundsätzlich sind Journalisten verpflichtet, Informationen sorgfältig zu überprüfen und gegebenenfalls nachzurecherchieren. Stammen die übernommenen Informationen jedoch aus einer privilegierten Quelle, wie einer seriösen Nachrichten- und Presseagentur, dürfen die Meldungen ohne weitere Nachprüfung übernommen werden. Nur wenn ein Journalist konkrete Zweifel an der Richtigkeit einer Agenturmeldung hat, ist er verpflichtet, vor der Veröffentlichung weitere Nachforschungen anzustellen.[1] Das Landgericht Hamburg schränkt jedoch in einer Entscheidung von 2011 ein, dass wenn von einer Presseagentur lediglich eine Zeitungsmeldung weiterverbreitet und dies auch deutlich gemacht werde, greife für diese Meldung das Agenturprivileg nicht ein.[2]

Das Privileg stellt Journalisten damit von der Haftung für die Verbreitung von unwahren Tatsachenbehauptungen frei, wenn diese in einer übernommenen Agenturmeldung enthalten waren. Diese Privilegierung soll das Funktionieren der Presse, insbesondere in Bezug auf überregionale Meldungen, sicherstellen. Das Agenturprivileg ist damit Ausdruck der Institutsgarantie, die sich aus dem Schutz der Pressefreiheit in Art. 5 Abs. 1 Grundgesetz ergibt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KG Berlin, vom 7. Juni 2007, Az. 10 U 247/06, in: GRUR-RR 2007, 374.
  2. LG Hamburg, Entscheidung vom 11. November 2011 (Az. 324 S 8/11)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!