Agnes von Meißen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Agnes von Meißen (* vor 1264; † nach September 1332) war eine Tochter von Albrecht II. (dem Entarteten) und Margaretha von Staufen.

Sie war vermählt (vor 1284) mit Heinrich dem Wunderlichen von Braunschweig-Grubenhagen und ist Mutter von Adelheit-Irene (1293–1324), der ersten Gemahlin des byzantinischen Kaisers Andronikos III. Agnes galt als Förderin für Literatur. Dies zeugte von einer gewissen Bildung des Adelsstandes. Ob sie tatsächlich Handschriften mit den epischen Werken selbst gelesen haben, ist ungewiss. Sicher ist, dass die meisten Adeligen Personen in ihren Diensten hatten, die des Schreibens und Lesens mächtig waren. Dies war in der Regel der Hofkleriker, der auch als Schreiber für Urkunden eingesetzt wurde.

Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Ehe mit Heinrich gingen folgende Kinder hervor:

  • Alessina (1282–?) ∞ Graf Friedrich von Beichlingen († 1333)
  • Otto (1283–1309)
  • Albrecht (1284–1341), Deutsch-Ordens-Komtur zu Meran
  • Adelheid (1285–1320) ∞ Herzog Heinrich VI. von Kärnten (1265–1335)
  • Agnes († 1332), Nonne zu Osterode
  • Heinrich II. (1289–1351)
  1. ∞ Jutta von Brandenburg-Landsberg
  2. ∞ Heilwig von Lusignan (Haus Lusignan)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nathalie Kruppa, Jürgen Wilke: Kloster und Bildung im Mittelalter Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006, ISBN 3-525-35871-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]