Ahoj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der eingetragenen Bild-/Wortmarke

Ahoj ist der Markenname eines in Deutschland seit 1925 hergestellten Brausepulvers und weiterer Brauseprodukte, symbolisiert durch einen blaugekleideten Matrosen. Abgeleitet ist der Name von dem Seemannsruf ahoi. Das Pulver wird in Tütchen verkauft. Eigentümer der Marke ist nach Aufkauf der ursprünglichen Herstellerfirma Frigeo das deutsche Süßwarenunternehmen Katjes. Ahoj und der blaue Matrose gehören zu den ältesten und bekanntesten deutschen Marken.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahoj-Brause-Pulver von Frigeo

1925 gründeten Theodor Beltle aus Stuttgart und sein Schwager Robert Friedel die Robert Friedel GmbH (Frigeo), die Friedel-Brause als „Brauselimonaden-Pulver für alle Bevölkerungsschichten“ herstellte. Anfangs kam die Brause in dreieckigen Tütchen in den Handel, in denen sich zwei getrennte Tabletten mit Natron und Weinsäure befanden, die zusammen in Wasser gegeben werden mussten. Als Geschmacksrichtungen wurden nur Orange und Zitrone angeboten.

Theodor Beltle, ein Kaufmann und Tüftler aus Stuttgart-Bad Cannstatt, experimentierte weiter mit Natron und Weinsäure und schuf daraus ein Brauselimonadenpulver. Seine Rezeptur ist über die Jahre hinweg gleich geblieben.[2] Im Jahr 1930 kam das Pulver in den vier Geschmacksrichtungen Waldmeister, Himbeere, Orange und Zitrone in den Handel.

Im Jahr 2002 übernahm Katjes die Firma Frigeo. Das Sortiment wurde in der Folge erweitert. Unter anderem werden Gummibonbons und Lollys unter dem Markennamen angeboten. Nach Unternehmensangaben werden am Standort Remshalden inzwischen (Stand 2009) jährlich 200 Millionen Packungen des Stoffes für Getränke produziert.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Geschmacksrichtungen sind Cola, Waldmeister, Himbeere, Orange und Zitrone. Zusätzlich zum Brausepulver, das man, mit Wasser beigemischt, als Getränk verwenden kann, gibt es unter anderem Brausebrocken, Brausetabletten, die den PEZ-Tabletten ähneln, und Bonbons, bei denen das Brausepulver im Inneren eingeschlossen ist.[3]

Zubereitung und Verzehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahoj-Brause wird als Getränkepulver vermarktet. Auf der Rückseite der Verpackung in der Zubereitungsanweisung: „Zur Herstellung eines herrlich frischen Brausegetränkes in der Geschmacksrichtung […] mit einer Zuckerart und Süßungsmitteln. Ahoj-Brausepulver in 0,2 Liter kühlem Wasser (Mineralwasser) aufzischen lassen und sofort in vollen Zügen genießen.“ Das Pulver wird jedoch zuweilen auch einfach pur konsumiert.

Ein bekannter Shot ist der „Wodka Ahoj“: Das Brausepulver wird in den Mund gestreut und ein Glas Wodka hinterhergegossen. Durch heftiges Schütteln des Kopfes werden Pulver und Wodka in der Mundhöhle vor dem Schlucken vermischt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ahoj – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Witt: Naschkatzen, Süßholzraspler. In Die Rheinpfalz am Sonntag, 12. August 2007, S. 19.
  2. Augsburger Allgemeine vom 21. Mai 2005: Das prickelt: Die Ahoj-Brause wird 80
  3. Ahoj-Produkte: Ahoj-Bonbons (Memento vom 10. April 2008 im Internet Archive)