Aipytiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Aipytiden (altgriechisch Αἰπυτίδαι) waren das Geschlecht der messenischen Könige, die ihre Abkunft von Herakles herleiteten. Der Stammbaum der Aipytiden wurde von Pausanias in seiner Beschreibung Messeniens überliefert, wobei die ersten Vertreter sagenhaft und unhistorisch waren. Als erster historischer König gilt Phintas.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Namen erhielten die Aipytiden von Aipytos, dem Sohn des Herakleiden Kresphontes und mütterlicherseits Grossenkel des arkadischen Königs Aipytos.

Sagenhafte Aipytiden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aipytiden während der Messenischen Kriege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Historizität der genannten Aipytiden ist umstritten und die von Pausanias angegebenen Jahreszahlen müssen um rund 40 Jahre später angesetzt werden.

Androkleiden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachkommen von Androkles, Sohn des Phintas, wurden auch Androkleiden (griechisch Ἀνδροκλείδαι) genannt:

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pausanias, 4.3 - 4.17