Akkumulation (Geowissenschaften)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Akkumulation (lateinisch accumulare = an-. häufen, aufhäufen) ist die Anhäufung, Speicherung, Ansammlung, Ablagerung von Sedimenten. Meist erfolgt diese Ablagerung durch das Meer oder Flüsse, die Lockersedimente (Sand, Kies) aufschütten. Die Akkumulation ist abhängig von Fließgeschwindigkeit, Korngröße, Gefälle, Abflussmenge, Materialfracht, Reibung, Gerinnequerschnitt und Turbulenz.

In der Glazialmorphologie (beschreibt Oberflächenformung durch Gletscher und ihr Schmelzwasser) unterscheidet man folgende Akkumulationsformen:

Akkumulation wird auch die Ansammlung von Schneemassen auf einem Gletscher und die folgende Bildung von neuem Eis genannt.

In der Meteorologie bezeichnet man als Akkumulation die Anhäufung oder Ablagerung von Schnee im Windschatten von Felsen, Bäumen oder Gebäuden bzw. die Bildung von Schneewechten.

Das Begriffsfeld von Akkumulation wird in der Bodenkunde auch auf die Ansammlung von Wasser im Boden bei geeigneter Morphologie ausgeweitet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Talbildung durch fluviatile Prozesse