al-Maghāzī

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

al-Maghāzī (arabisch المغازي, DMG al-maġāzī ‚die Feldzüge‘), die determinierte Pluralform von maghzāt / مغزاة / maġzāt, ist der in der islamischen Geschichtsschreibung verwendete Begriff für die Feldzüge des Propheten Mohammed.

Der Geschichtsschreiber al-Wāqidī war der Verfasser des ersten, umfangreichen Buches über Mohammeds Feldzüge, das erhalten und im Druck zugänglich ist. Es trägt den Titel Kitāb al-Maghāzī / كتاب المغازي / Kitāb al-Maġāzī / ‚Das Buch der Feldzüge (des Propheten)‘.[1] Aus der Maghāzī-Literatur ist später die Sīra-Literatur hervorgegangen, die sich allgemein mit der Biographie des Propheten befasst. Im 12./13. Jahrhundert verfasste der andalusische Gelehrte al-Kalāʿī (st. 1236) ein Maghāzī-Werk, das nicht nur die Biographie Mohammeds, sondern auch die der drei ersten Kalifen umfasst.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. M. B. Jones: The chronology of the maghāzī – a textual survey. In: Bulletin of the School of Oriental and African Studies (BSOAS) XIX (1957), S. 245–280
  • Rudi Paret: Die legendäre Maġāzī-Literatur: arabische Dichtungen über die muslimischen Kriegzüge zu Mohammeds Zeit. Tübingen 1930
  • Julius Wellhausen: Muhammed in Medina. Das ist Vakidi's Kitab al-Maghazi in verkürzter deutscher Wiedergabe. Berlin 1882

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. The Kitāb al-Maghāzi of al-Wāqidī. Ed. J. M. B. Jones. London 1966.
  2. Vgl. dazu Maher Jarrar: Die Prophetenbiographie im islamischen Spanien. Ein Beitrag zur Überlieferungs- und Redaktionsgeschichte. Peter Lang, Frankfurt a.M. u.a., 1989. S. 224-236.