Albericus Londoniensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manuskript mit Illustrationen

Albericus Londoniensis (auch 'Lundoniensis', oft mit Zusatz Magister), oder Alberic of London, auch Albricus bzw. Poetarius Albrici war ein englischsprachiger Mönch, der schon im 12. Jahrhundert erwähnt wird[1] und als dritter vatikanischer Mythologe[2] (lat. Mythographus Vaticanus tertius) eine in Latein verfasste Anleitung mit Bildbeschreibungen zu 23 heidnischen Götterdarstellungen[3], wie z. B. Anweisungen zur Darstellung der Venus, schrieb. Das literarische Werk nennt sich „libellus (=lat. Büchlein, kleine Schrift) de deorum imaginibus“[4], die illustrierte Handschrift entstand in Oberitalien um 1420. Sie liegt unter der Signatur "Codex Vaticanus Reg. lat.1290, " in der Vatikanischen Bibliothek. Die Schrift[5] beinhaltet Darstellungsformen aus der Mythologie und Anweisungen, die für Maler und Astrologen gleichermaßen interessant sind. Es wurde in über 40 Manuskripten weitergeschrieben und gilt innerhalb der Kunstgeschichte als Quelle für die Malerei. Die Darstellungsweisen der olympischen Götter des Albericus lebten weiter in den französischen Buchillustrationen des 15. und 16. Jahrhunderts. Ein Druck von 1520 der dem Dichter zugeschriebenen Allegoriae Poeticae (über Allegorien) aus der Bibliothek der Karmeliten befindet sich in der Regensburger Staatsbibliothek[6]. Der Libellus wurde zu Beginn des 16. Jahrhunderts ebenfalls im Druck veröffentlicht.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald E.Pepin: Mythographi Vaticani. Engl. Übersetzung "The Vatican mythographers", New York, 2008. Verlag: Fordham University Press, 357 S. ISBN 978-0-8232-2892-8.
  • Raschke, Robertus: De Alberico mythologo. Verlag Marcus. Breslau 1912. (Digitalisat auf archive.org)
  • Eleanor Rathbone: Master Alberic of London, Mythographus tertius vaticanus. In: Mediaeval and renaissance studies (London) Bd. 1 (1941) S. 36–38
  • Aby Warburg: Italienische Kunst und internationale Astrologie im Palazzo Schifanoja zu Ferrara (1912). in: Ders. (1932): Gesammelte Schriften. Bd. 2. Leipzig und Berlin. S. 459–479.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aby M. Warburg: Gesammelte Schriften. Band 2, 1932, S. 462.
  2. Robert Raschke: De Alberico mythologo. Marcus, Breslau 1912, S. 2.
  3. Aby M. Warburg: Gesammelte Schriften. Band 2, 1932, S. 457.
  4. Aby M. Warburg: Gesammelte Schriften. 1932, S. Tafel LXIV (nach S. 470).
  5. F. Jacobs: Zeitschrift für Alterthumswissenschaft. Albericus der Mythograph. Hrsg.: Ludwig Chr. Zimmermann. Nr. 133. Georg Fr. Hayer V., Giessen 5. November 1834, S. 1065 f. (Handschriftenvergleich).
  6. Digitalisat beim MDZ
  7. Als Beilage zu einer Druckausgabe von 1509 des Ovidius moralizatus des Petrus Berchorius (Nachdruck von 1979 in der Regensburger Universitätsbibliothek)