Alcher von Clairvaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alcher von Clairvaux war ein Zisterzienser-Mönch im Kloster Clairvaux aus dem 12. Jahrhundert.

Ihm werden zwei Werke zugeschrieben, dieser Umstand gilt aber nach Meinung einiger Geisteswissenschaftler als teilweise revidiert oder angezweifelt.[1] Die Bücher seien demnach von einem anonymen Autor und Zeitgenossen Alchers verfasst worden. Thomas von Aquin erwähnt Alchers Buch De spiritu et anima in seiner Summa theologica. Mittlerweile wird es zu einer Textsammlung aus der Zeit um 1170 gerechnet und gilt als Quelle für mittelalterliche Sichtweisen der Selbstkontrolle.[2]

Das zweite Buch, De diligendo Deo, ist ein frommes Werk und wird Alcher zugeschrieben. Auch beschäftigte er sich mit der Traumlehre des neuplatonischen Gelehrten Macrobius, das ein fünfteiliges Schema der Traumtypen vorsieht: oraculum, visio, somnium, insomnium und phantasma.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leo Norpoth: Der pseudo-augustinische Traktat De spiritu et anima. München 1971 (Dissertation).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. History of the Order von Schwester Kathleen O'Neill (englisch)
  2. Louis G. Kelly: The Mirror of Grammar: Theology, Philosophy, and the Modistae 2002, S. 136.