Alexander Newski (Prokofjew)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Alexander Newski op. 78, ist eine Kantate in sieben Episoden für Mezzosopran, Chöre und Orchester, 1939 komponiert von Sergej Prokofieff (Texte von Wladimir Lugowski und Prokofjew, 1937).

Entstehung und Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entgegen der üblichen Norm sollte in diesem Fall ein Film für eine bestehende sinfonische Musik kreiert werden. Am 17. Mai 1939 kündigte Prokofieff in Moskau die Kantaten-Fassung seines Werkes Alexander Newski an.

Die Originalpartitur war ein Jahr zuvor als Soundtrack für den gleichnamigen Film geboren worden, der von Sergei Eisenstein geschaffen worden war. Bei der Kantate handelt es sich – nach Leutnant Kishe – um das zweite Projekt des Komponisten in kinematographischer Musik (den ersten Auftrag, den er nach seiner Rückkehr in die Sowjetunion komponiert hatte) und seine erste Zusammenarbeit mit dem Schöpfer des Panzerkreuzers Potemkin.

Alexander Newski zeichnet sich durch seinen episch langen Atem aus, denn seine Handlung verarbeitet eine historische Episode des 13. Jahrhunderts, die sich auf den Kampf des russischen Volkes gegen die schwedisch-deutsche Invasionskoalition bezieht.

Das Thema zeigte klare Parallelen zur damaligen politischen Situation. Eisenstein war beeindruckt von der Musik einiger Szenen des Films, einschließlich der Schlacht um das Eis, die auf der bereits geschriebenen Partitur beruhte und nicht wie üblich andersherum.