Alkoholische Lösung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine alkoholische Lösung bezeichnet die Lösung eines beliebigen hydrophoben Stoffes, oft eines organischen Stoffes, in Ethanol.

Anhand ihrer Löslichkeit werden Stoffe auch in zwei Gruppen eingeteilt: hydrophobe („wassermeidende“; z. B. Öle) Stoffe und hydrophile („wasserliebende“; z. B. Salze wie Natriumchlorid) Stoffe.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwendung von alkoholischen Lösungen besitzt besonders in der Lebensmittel- und in der Pharmaindustrie praktische Bedeutung. Häufig ist dabei das verwendete Ethanol – genau betrachtet – nicht 100%ig rein. Das Lösungsmittel enthält fast immer einen gewissen Anteil an Wasser.

Lebensmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alkoholische Lösungen von Fruchtestern werden „Fruchtessenz“ genannt und zur Aromatisierung von Getränken, Speiseeis, Süßwaren, Pudding und dergleichen benutzt.[1]

Pharmazeutika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phytopharmaka sind oft alkoholische Lösungen von Naturstoffen, die durch Extraktion mit Ethanol z. B. aus Pflanzen oder Pflanzenteilen hergestellt werden, dazu zählen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brockhaus ABC Chemie. VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig 1965, S. 438.
  2. ROTE LISTE 2013, Verlag Rote Liste Service GmbH, Frankfurt am Main, ISBN 978-3-939192-70-1, S. 854.
  3. ROTE LISTE 2013, Verlag Rote Liste Service GmbH, Frankfurt am Main, ISBN 978-3-939192-70-1, S. 615.