All-American

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Eine Beschreibung der amerikanischen Luftlandedivision mit dem Spitznamen All American befindet sich unter 82. US-Luftlandedivision.

All-American, auch All American, bezeichnet Sportler, die in einer bestimmten Saison im US-amerikanischen College- oder High-School-Sport in eine landesweite Bestenauswahl einer Sportart, der All-America, gewählt worden sind. Die All-American-Berufung entspricht grob dem All-Star-System der professionellen nordamerikanischen Sportligen; All-Americans werden jedoch nicht nur in Mannschafts-, sondern auch in Individualsportarten, wie Ringen, Leichtathletik oder Schwimmsport vergeben. Während die meisten Auswahlen vom jeweiligen Verband direkt oder durch eine von ihm organisierte Wahl offiziell bestimmt werden, gibt es für die beiden renommiertesten College-Mannschaftssportarten Football und Basketball konkurrierende und unterschiedlich anerkannte Auswahlen durch verschiedene Medien.

Individualsportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Üblicherweise wird für Individualsportarten der All-American-Status vom jeweiligen Fachverband oder der NCAA an jeden Sportler vergeben, der sich unter den besten der US-College- bzw. High-School-Meisterschaften platzieren kann. So gelten bei Leichtathletik- und Schwimmmeisterschaften alle Endlaufteilnehmer (bei acht Teilnehmern) als All-Americans.

Mannschaftssportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mannschaftssportarten erfolgt die Auswahl hingegen durch eine echte (Aus-)Wahl der Spieler, teilweise organisiert durch die NCAA, wie im Fußball. In den Hauptcollegemannschaftssportarten Football und Basketball wählen dagegen verschiedene Organisationen, meist Sportredaktionen, aber auch z. B. Trainerverbände, eigene Auswahlen aus. Einige von diesen Listen werden von der NCAA anerkannt und in den eigenen Statistiken geführt, für den College Football sind das zurzeit die Auswahlen von Associated Press, der American Football Coaches Association, der Football Writers Association of America, der Sporting News sowie der Walter Camp Football Foundation. Wird ein Spieler in drei oder vier First Teams dieser Listen gewählt, so wird er immer als Consensus All-American bezeichnet. Wird er in alle fünf First Teams gewählt, so wird er als Unanimous All-American bezeichnet.[1] Um Consensus All-American zu werden sind je nach Position auch andere Wege möglich, jedoch immer mindestens zwei Wahlen in eines der fünf First Teams.[2]Second Teams und Third Teams werden als Tie-Breaker genutzt.[3] Für die Aufnahme in die College Football Hall of Fame ist eine Wahl in eines der von der NCAA anerkannten First All America Teams Voraussetzung.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ohio State football: Taylor Decker, Joey Bosa named consensus All-Americans by NCAA. Abgerufen am 23. Oktober 2016 (englisch).
  2. Derrick Henry among 4 Alabama players on consensus All-America team. Abgerufen am 20. November 2016.
  3. 2015 Consensus All-America. Abgerufen am 20. November 2016.
  4. Matt Markey: Undefeated UT quarterback still denied final victory. 11. Juli 2010, abgerufen am 6. April 2016 (englisch).