Alla turca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alla turca (ital. auf türkische Art) ist eine musikalische Vortragsbezeichnung, die in der Regel als Titelergänzung gebraucht wird und fordert, dass ein Musikstück nach dem Vorbild der türkischen Janitscharenmusik, welche durch die im 17. und 18. Jahrhundert infolge der Türkenkriege auch in Mittel- und Westeuropa bekannt wurde, gespielt werden soll.

Ein bekanntes Beispiel ist Mozarts Rondo alla turca aus der Klaviersonate Nr. 11 KV331. Weitere Alla-turca-Kompositionen finden sich in Glucks Iphigénie en Tauride, Mozarts Die Entführung aus dem Serail, Haydns Militärsymphonie, Beethovens Wellingtons Sieg sowie bei Wenzel Matiegka (in dessen Opus 3), Louis Berger (Alla Turca per il Piano-Forte op. 8), Frederik Foersom (1805–1854; Rondo à la turca) und Andreas Romberg (Sinfonia alla turca op. 51).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilibald Gurlitt, Hans Heinrich Eggebrecht (Hrsg.): Riemann Musiklexikon. Sachteil. 12. Auflage. B.Schott’s Söhne, Mainz 1967, S. 26.
  • Jürgen Libbert: Ein unbekanntes Werk des böhmischen Gitarristen Wenzel Matiegka. Mit einem historisch-biographischen Abriß und einem Werkverzeichnis. In: Gitarre & Laute 1 (1979), 5, ISSN 0172-9683, S. 14–24; hier: S. 22 f.