Allabschluss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Allabschluss bezeichnet man eine syntaktische Operation in der Prädikatenlogik, durch welche für alle sogenannten freien Variablen einer Formel F eine Allquantifizierung, d. h. eine Quantifizierung mittels des Allquantors ∀ vorgenommen wird. Formal:

  • Der Allabschluss ∀(F) einer Formel F lautet
  1. F, falls F geschlossen ist (d. h. nicht über freie Variablen verfügt)
  2. ∀x1...xn F falls x1,...,xn freie Variablen in F sind.

Der Allabschluss kann auch für Formelmengen definiert werden:

  • Sei S eine Menge von Formeln. Dann ist der Allabschluss ∀S die Menge ∀S := {∀(F) | F∈S}.

Die zum Allabschluss analoge Operation mit dem Existenzquantor ∃ heißt Existenzabschluss.

Äquivalenz und Allgemeingültigkeit des Allabschlusses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Allabschluss ist im Allgemeinen nicht logisch äquivalent zur Ursprungsformel, d. h.

  • F ∀(F) gilt nicht für alle F.

Er bewahrt jedoch die Allgemeingültigkeit einer Formel, d. h.

  • Wenn F allgemeingültig, dann ist auch ∀(F) allgemeingültig.