alles muss raus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehsendung
Originaltitelalles muss raus
Allesmussraus.gif
ProduktionslandDeutschlandDeutschland Deutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)2004–2007[1]
Länge45 bis 60 Minuten
Episoden22
Genrepolitisches Kabarett
ModerationUrban Priol
Erstausstrahlung7. Februar 2004 auf 3sat

alles muss raus war eine Kabarettsendung, die auf dem Fernsehsender 3sat zu sehen war. Die Show dauerte 45 bis 60 Minuten und wurde von dem unterfränkischen Kabarettisten Urban Priol moderiert. Priol zeigte in der Sendung Auszüge aus seinem aktuellen Bühnenprogramm und kommentierte die politischen und gesellschaftlichen Geschehnisse der vorangegangenen Tage. Auch Parodien von bekannten Politikern waren Teil jeder Ausgabe.

Seit 2006 strahlte 3sat alles muss raus immer am ersten Sonntag jedes Monats um 20:15 aus. Um die Sendung auf dem aktuellen Stand zu haben, wurde sie zudem seit 2006 live aus dem ZDF-Studio 3 übertragen.

In jeder Ausgabe traten außerdem Gäste auf. Diese waren den Kleinkunstbereichen Comedy und Kabarett zuzuordnen. Des Weiteren trat immer ein musikalischer Gast auf.

2006 war alles muss raus neben Bei Krömers (RBB) und Mario Barth Live! Männer sind Schweine – Frauen aber auch! (RTL) für den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Beste Comedy nominiert. Der Preis ging an Kurt Krömer.

Im März 2007 wurde die Sendung eingestellt, da sich Priol ganz auf seine neue Sendung Neues aus der Anstalt im ZDF konzentrieren wollte.

Gästeübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sendung vom Gäste
4. März 2007
4. Februar 2007
10. Dezember 2006
12. November 2006
1. Oktober 2006
10. September 2006
(Spezialausgabe vom 3sat-Festival)
7. Mai 2006
2. April 2006
5. März 2006
5. Februar 2006
10. Dezember 2005
19. November 2005
8. Oktober 2005
17. September 2005
(Spezialausgabe vom 3sat-Festival)
16. April 2005
12. März 2005
12. Februar 2005
11. Dezember 2004
13. November 2004
16. Oktober 2004
24. April 2004
7. Februar 2004

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kulturagenten.de: Eigene Sendungen