Almberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Almberg
Der Almberg im Landkreis Freyung-Grafenau, vom Grandelberg aus fotografiert

Der Almberg im Landkreis Freyung-Grafenau, vom Grandelberg aus fotografiert

Höhe 1139 m
Lage Grenze zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik
Gebirge Bayerischer Wald
Koordinaten 48° 53′ 23″ N, 13° 38′ 38″ O48.88972222222213.6438888888891139Koordinaten: 48° 53′ 23″ N, 13° 38′ 38″ O
Almberg (Bayern)
Almberg
Gestein Granit

Der 1139 m hohe Almberg liegt ca. 20 Kilometer nordöstlich von Freyung nahe der Grenze zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik. Seine Hänge werden vor allem als Skigebiet genutzt. An seiner Ostseite liegt Mitterfirmiansreut, ein auf den Wintersport ausgerichteter Ort mit fünf Skiliften, einer Sesselbahn und einem ausgedehnten Loipennetz. Dort findet jährlich das Almberger Teleskoptreffen statt.

Im Jahre 2010 wurde an der Zufahrt zum Ortsteil Alpe ein künstlicher See mit einem Speichervolumen von ca. 28.000 Kubikmetern errichtet, der zur Speisung der Beschneiungsanlagen im Skizentrum benutzt wird.

Das Gipfelplateau bietet einen Rundblick über den Nationalpark Bayerischer Wald mit Rachel und Lusen. An klaren Herbsttagen bei Föhneinfluss sind auch die Nördlichen Kalkalpen vom Toten Gebirge bis zur Zugspitze zu erkennen.

Die umliegenden Dörfer (Philippsreut, Hinter-, Mitter- und Vorderfirmiansreut) wurden im 17. Jahrhundert von den Passauer Fürstbischöfen Lamberg und Firmian gegründet. Vorher lebten in dieser Region keine Menschen. Die nächste Siedlung war Mauth (ca. acht Kilometer von Mitterfirmiansreut entfernt).