Alumel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alumel® ist eine magnetische Nickelbasislegierung bestehend aus 90,7 % Nickel, 3,1 % Mangan, 4,2 % Aluminium und 2,0 % Silizium (jeweils Atomprozente). [1]

Alumel wird oft in einer Alumel-Chromel-Verbindung als Thermoelementpaar vom Typ K zur Temperaturmessung von 1000 °C (kurzfristig auch 1300 °C) mit 41 µV/K verwendet.[2] [3][4]

Zur Temperaturmessung wird an den freien Enden der beiden miteinander verbundenen Leiter bei einer Temperaturdifferenz entlang der Leiter aufgrund des Seebeck-Effekts eine elektrische Spannung erzeugt. Aus dieser lässt sich aufgrund der physikalischen Eigenschaften die Temperatur ermitteln.

Alumel und Chromel sind registrierte Marken der Concept Alloys Inc. (ehemals Hoskins Manufacturing Company)[5].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Theory and Properties of Thermocouple Elements. S. 58 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Franz X. Eder: Arbeitsmethoden der Thermodynamik Band 1: Temperaturmessung. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-642-48046-1, S. 75 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Charles P. Poole, Jr.: Encyclopedic Dictionary of Condensed Matter Physics. Academic Press, 2004, ISBN 0-08-054523-8, S. 880 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Robin E. Bentley: Handbook of Temperature Measurement Vol. 3 The Theory and Practice of Thermoelectric Thermometry. Springer Science & Business Media, 1998, ISBN 978-981-4021-11-1, S. 42 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Concept Alloys