Alvenslebenstollen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alvenslebenstollen
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
2018-06-24-Eingang Alvenslebenstollen-9183.jpg
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betriebsbeginn 1825
Betriebsende 1864
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Eisenerz
Geographische Lage
Koordinaten 50° 37′ 0,4″ N, 7° 29′ 50,8″ OKoordinaten: 50° 37′ 0,4″ N, 7° 29′ 50,8″ O
Alvenslebenstollen (Rheinland-Pfalz)
Alvenslebenstollen
Lage Alvenslebenstollen
Gemeinde Burglahr
Landkreis (NUTS3) Altenkirchen
Land Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Revier Bergrevier Hamm an der Sieg

Der Alvenslebenstollen mit Mundloch bei Burglahr war ein Erbstollen der Grube Louise bei Horhausen im Landkreis Altenkirchen im Westerwald.

1825 wurde der Stollen als Erbstollen 40 m unter dem Louisenstollen[1] angehauen. Bei einem Vortrieb von 14,6 cm pro Tag und durchschnittlich 41 m pro Jahr wurde der Stollen auf eine Steigung von 1,5 mm/m (0,15 %) gebracht und so bis 1864 gebaut.

Die Länge des Hauptstollens beträgt 1546 m. Folgende Längen wurden erreicht:[2]

  • 1854: 1018 m
  • 1855: 1073 m
  • 1856: 1134 m
  • 1857: 1197 m
  • 1858: 1262 m
  • 1859: 1306 m
  • 1860: 1374 m
  • 1861: 1429 m
  • 1862: 1468 m
  • 1863: 1516 m
  • 1864: 1561 m
  • 1865: 1601 m

1987 wurde der Stollen auf eine Länge von 400 m als Besucherstollen restauriert und hergerichtet.

Der Alvenslebenstollen ist ein Geopunkt des Nationalen GeoParks Westerwald-Lahn-Taunus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ute Bosbach: Spurensuche im Eisenland – Unterwegs auf Erzstraßen und Bergmannspfaden, amadeusmedien, November 2006. ISBN 3-9808936-8-5

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. G. Wolf: Beschreibung des Bergreviers Hamm an der Sieg; Bonn 1885
  2. Zeitschrift für das Berg-, Hütten- und Salinenwesen in dem preußischen Staate, Berlin; Ausgaben 1854–1868

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alvenslebenstollen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien