Amphoe Khao Kho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Khao Kho
เขาค้อ
Provinz: Phetchabun
Fläche: 1.333 km²
Einwohner: 36.494 (2013)
Bev.dichte: 25 E./km²
PLZ: 67270, 67280
Geocode: 6711
Karte
Karte von Phetchabun, Thailand, mit Khao Kho

Amphoe Khao Kho (Thai อำเภอเขาค้อ) ist ein Landkreis (Amphoe – Verwaltungs-Distrikt) in der Provinz Phetchabun. Die Provinz Phetchabun liegt in der Nordregion von Thailand.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Landkreises stammt von einer bestimmten Palmenart, die auf Thai Kho (ค้อ, Livistona speciosa) heißt. Sie wird hier häufig angetroffen, daher kann man den Namen des Landkreises auch übersetzen als „Kho-Palmen-Hügel“.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amphoe Khao Kho ist fast vollständig von Ausläufern der Phetchabun-Berge bedeckt.

Amphoe Khao Kho liegt im Nordwesten der Provinz Phetchabun und grenzt vom Osten im Uhrzeigersinn aus gesehen an die Amphoe Lom Kao, Lom Sak und Mueang Phetchabun in der Provinz Phetchabun, an die Amphoe Noen Maprang, Wang Thong und Nakhon Thai in der Provinz Phitsanulok sowie Dan Sai in der Provinz Loei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Khao Kho wurde am 21. August 1984 als „Zweigkreis“ (King Amphoe) gebildet, indem die beiden Tambon Thung Samo und Khaem Son aus der Amphoe Lom Sak ausgegliedert wurden.[2] Am 19. Juli 1991 erfolgte dann die Hochstufung zu einer Amphoe.[3]

Zwischen 1965 und 1984 war die Gegend von Khao Kho Schauplatz von militärischen Auseinandersetzungen zwischen der thailändischen Armee und aufständischen Kommunisten, die hier in der Berglandschaft ein Rückzugsgebiet einrichten wollten.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im kleinen Dorf Thang Daeng (Tambon Khaem Son) befindet sich Wat Phra That Pha Kaeo, eine erst 2004 auf private Initiative errichtete Andachts- und Meditationsstätte mit ungewöhnlichen, sehr phantasievollen Formen und auffälligen bunten Mosaiken. Sie wurde im Jahr 2010 vom Sangha-Rat als buddhistisches Kloster anerkannt.[4]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinzverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Khao Kho ist in sieben Tambon („Unterbezirke“ oder „Gemeinden“) eingeteilt, die sich weiter in 72 Muban („Dörfer“) unterteilen.

Nr. Name Thai Muban Einw.[5]
01. Thung Samo ทุ่งสมอ 11 04.184
02. Khaem Son แคมป์สน 14 05.238
03. Khao Kho เขาค้อ 14 07.444
04. Rim Si Muang ริมสีม่วง 06 01.367
05. Sado Phong สะเดาะพง 05 01.590
06. Nong Mae Na หนองแม่นา 10 02.916
07. Khek Noi เข็กน้อย 12 13.755

Lokalverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt eine Kommune mit „Kleinstadt“-Status (Thesaban Tambon) im Landkreis:

  • Khaem Son (Thai: เทศบาลตำบลแคมป์สน) bestehend aus dem kompletten Tambon Khaem Son.

Außerdem gibt es vier „Tambon-Verwaltungsorganisationen“ (องค์การบริหารส่วนตำบล – Tambon Administrative Organizations, TAO)

  • Thung Samo (Thai: องค์การบริหารส่วนตำบลทุ่งสมอ) bestehend aus dem kompletten Tambon Thung Samo.
  • Khao Kho (Thai: องค์การบริหารส่วนตำบลเขาค้อ) bestehend aus den kompletten Tambon Khao Kho, Rim Si Muang, Sado Phong.
  • Nong Mae Na (Thai: องค์การบริหารส่วนตำบลหนองแม่นา) bestehend aus dem kompletten Tambon Nong Mae Na.
  • Khek Noi (Thai: องค์การบริหารส่วนตำบลเข็กน้อย) bestehend aus dem kompletten Tambon Khek Noi.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Livistona speciosa Kurz (auf Thai)
  2. ประกาศกระทรวงมหาดไทย เรื่อง แบ่งเขตท้องที่อำเภอหล่มสัก จังหวัดเพชรบูรณ์ ตั้งเป็นกิ่งอำเภอเขาค้อ. In: Royal Gazette. 101, Nr. 118 ง, 4. September 1984, S. 29963.
  3. พระราชกฤษฎีกาตั้งอำเภอทุ่งตะโก อำเภอพะโต๊ะ อำเภอเขาค้อ อำเภอน้ำหนาว อำเภอวังจันทร์ อำเภอนาด้วง อำเภอเต่างอย อำเภอสิงหนคร อำเภอพระสมุทรเจดีย์ และอำเภอลำดวน พ.ศ. ๒๕๓๔. In: Royal Gazette. 108, Nr. 107 ก Special (ฉบับพิเศษ), 19. Juni 1991, S. 29-33.
  4. Informationen zu Wat Phra That Pha Kaeo auf der Website der Tourism Authority of Thailand, abgerufen am 20. Juli 2014 (auf Englisch)
  5. Einwohnerstatistik 2013 (Thai) Department of Provincial Administration. Abgerufen am 3. November 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 16° 38′ N, 101° 0′ O