Anberlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anberlin

Stephen Christian auf der Warped Tour 2007 in Las Cruces am 12. Juli 2007.
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock
Gründung 2002, 2019
Auflösung 2014
Website www.anberlin.com
Letzte Besetzung
Stephen Christian
Deon Rexroat
Nathan Young
Joseph Milligan
Christian McAlhaney (seit 2007)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Joey Bruce (2002–2003)
Gitarre
Nathan Strayer (2004–2007)

Anberlin war eine US-amerikanische Alternative-Rock-Band aus Winter Haven, Florida.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deon Rexroat mit Anberlin im House of Blues, Cleveland im April 2007.

Bevor die Band 2002 von Stephen Christian, Deon Rexroat, Joseph Milligan, Nathan Young und Joey Bruce gegründet wurde, kannten Stephen Christian und Deon Rexroat sich bereits aus der Highschool und gründeten 1998 die Punkband SaGoh 24/7. Schlagzeuger Sean Hutson und Gitarrist Joseph Milligan stießen ebenfalls dazu. Nach bereits einem Jahr veröffentlichten sie ihr erstes Studioalbum Servants After God's Own Heart, auf das 2001 Then I Corrupt Youth folgte. Auf Grund der geringen Nachfrage begannen Christian, Milligan und Rexroat, an Nebenprojekten zu arbeiten, so dass daraus 2002 Anberlin entstand.

Ihr Debütalbum Blueprints for the Black Market erschien am 6. Mai 2003 bei Tooth & Nail Records. Kurz nach der Veröffentlichung wurde Joey Bruce gegen Nathan Strayer ausgetauscht. Am 1. Februar 2005 erschien mit Never Take Friendship Personal das zweite Album der Band, das Platz 144 der US-amerikanischen Billboard Charts erreichte.[1] Am 26. Dezember 2006 wurde die Single Godspeed veröffentlicht, kurz darauf am 20. Februar 2007 das dritte Album Cities. Dieses Album erreichte Platz 19 der Billboard Charts.[1] Nach der Veröffentlichung verließ Nathan Strayer die Band und wurde durch Christian McAlhaney ersetzt.

Am 20. November 2007 erschien Lost Songs, eine Kompilation bisher unveröffentlichter Stücke. Das Album New Surrender erschien am 30. September 2008 auf dem Label Universal Republic Records, zu dem Anberlin im August 2007 wechselten. Blueprints for City Friendship, welches die letzten drei Alben als CD-Box zusammenfasst, erschien am 17. November 2009. Am 21. September 2010 erschien das Album Dark Is the Way, Light Is a Place unter Universal Republic. Das Album Vital folgte am 15. Oktober 2012.

In einem YouTube-Video verkündete die Band im Januar 2014, dass dieses Jahr ihr letztes sein werde. Nach der Veröffentlichung des somit letzten Albums Lowborn im Juni 2014 und der anschließenden Tour werde sich Anberlin auflösen.[2]

Nachdem sie Ende 2018 Konzerte gegeben hatten, vereinte sich die Gruppe wieder für gemeinsame Touren in 2019. Im Mai 2020 erwähnte Stephen Christian, dass sie an neuem Material arbeiteten.[3]

Am 4. September 2021 wurde daraufhin eine neue Single namens "Two Graves" veröffentlicht.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US Vereinigte Staaten ChristTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)  Rock
2003 Blueprints for the Black Market
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2003
2005 Never Take Friendship Personal US144
(1 Wo.)US
Christ5
(21 Wo.)Christ
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2005
2007 Cities US19
(6 Wo.)US
Christ2
(35 Wo.)Christ
Rock6
(2 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 20. Februar 2007
2008 New Surrender US13
(7 Wo.)US
Christ1
(63 Wo.)Christ
Rock5
(2 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 30. September 2008
2010 Dark Is the Way, Light Is a Place US9
(5 Wo.)US
Christ1
(22 Wo.)Christ
Rock4
(3 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 7. September 2010
2012 Vital US16
(2 Wo.)US
Christ1
(9 Wo.)Christ
Rock6
(2 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2012
2014 Lowborn US11
(2 Wo.)US
Christ1
(7 Wo.)Christ
Rock2
(2 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 22. Juli 2014

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
Vereinigte Staaten ChristTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)  Rock
2011 Live from House of Blues Anaheim Christ40
(1 Wo.)Christ
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2011
2015 Never Take Friendship Personal: Live in New York City Christ14
(2 Wo.)Christ
Rock50
(1 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2015
Cities: Live in New York City Christ30
(1 Wo.)Christ
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2015

Weitere Livealben

  • 2009: Live from the PureVolume House
  • 2013: Live from Williamsburg
  • 2013: Spotify Session

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 US Vereinigte Staaten ChristTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)  Rock
2013 Devotion US136
(2 Wo.)US
Christ9
(4 Wo.)Christ
Rock47
(2 Wo.)Rock
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2013

Weitere Kompilationen

  • 2007: Lost Songs
  • 2009: Blueprints for City Friendships: The Anberlin Anthology
  • 2012: Dancing Between the Fibers of Time
  • 2013: Best of Anberlin

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Vital (The Remixes)

Extended Plays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Godspeed EP
  • 2012: Type Three

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[5][6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
Vereinigte Staaten ChristTemplate:Charttabelle/Wartung/Land unbekannt (US)  RockTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
2008 Feel Good Drag
New Surrender
Christ
Gold
Gold
Christ
Rock9
(17 Wo.)Rock
Verkäufe: + 500.000
2009 Breaking
New Surrender
Rock37
(9 Wo.)Rock
2010 Impossible
Dark Is the Way, Light Is a Place
Christ36
(9 Wo.)Christ
Rock14
(20 Wo.)Rock
2014 Hearing Voices
Lowborn
Christ39
(1 Wo.)Christ
Atonement
Lowborn
Christ35
(2 Wo.)Christ

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Singles

  • 2003: Readyfuels
  • 2003: Change the World (Lost Ones)
  • 2005: A Day Late
  • 2006: Paperthin Hymn
  • 2006: Godspeed
  • 2007: The Unwinding Cable Car
  • 2009: True Faith
  • 2010: We Owe This to Ourselves
  • 2011: Closer
  • 2012: Someone Anyone
  • 2012: Self-Starter
  • 2013: Unstable
  • 2013: City Electric
  • 2014: Stranger Ways
  • 2021: Two Graves

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: A Whisper and a Clamour auf dem Soundtrack zu dem Computerspiel NHL 2008

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b https://www.allmusic.com/artist/mn0000749335
  2. Anberlin - Ankündigung Auflösung und neues Album Lowborn. YouTube. 16. Januar 2014. Abgerufen am 29. Juni 2014.
  3. Jake Richardson: Anberlin Are Working on New Music. Abgerufen am 28. Oktober 2021 (englisch).
  4. Anberlin - Two Graves. Abgerufen am 28. Oktober 2021 (deutsch).
  5. a b c d Chartquellen: US
  6. a b c d Auszeichnungen: US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anberlin – Sammlung von Bildern