Andreas Kronthaler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Kronthaler Sportschießen Armbrustschießen
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 11. März 1952
Geburtsort Erl, OsterreichÖsterreich Österreich
Größe 179 cm
Gewicht 73 kg
Karriere
Disziplin Sportschießen
Armbrustschießen
Klassen Luftgewehr (LG)
Verein Schützenverein Königstetten
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber 1984 Los Angeles LG Einzel
ISSF Weltmeisterschaften im Schießen
Silber 1983 Bad Homburg Armbrust 10m Einzel
Bronze 1983 Bad Homburg Armbrust 10m Team
Gold 1985 Zundert Armbrust 10m Einzel
Silber 1985 Zundert Armbrust 10m Team
Bronze 1985 Mexiko-Stadt LG Einzel
ISSF Europameisterschaften im Schießen
Bronze 1985 Varna LG Einzel
letzte Änderung: 13. April 2013

Andreas Kronthaler (* 11. März 1952 in Erl, Tirol) ist ein ehemaliger österreichischer Sportschütze.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Kronthaler studierte an der Montanuniversität Leoben und wurde 1973 Mitglied des Corps Schacht, aus dem er später ausschied.[1] Er trat bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles im Luftgewehrschießen an. Hinter dem Franzosen Philippe Hébérle, der mit 589 Ringen den Wettbewerb gewann, erzielten der Brite Barry Dagger und Andreas Kronthaler 587 Ringe. Die beiden schossen die Medaillen unter sich aus, wobei Kronthaler mit 36 Ringen gegenüber 22 Ringen von Dagger siegte und die Silbermedaille erhielt. 1985 gewann Kronthaler sowohl bei der Weltmeisterschaft[2] als auch bei der Europameisterschaft[3] die Bronzemedaille. Weiters konnte er insgesamt fünf Weltmeisterschaftsmedeilien mit der Armbrust gewinnen. [4]

Kronthaler ist Bergbau-Diplom-Ingenieur und startete während seiner Karriere für den Schützenverein von Königstetten. Er trainierte beim früheren Weltmeister Gottfried Kustermann aus der Bundesrepublik Deutschland.

1996 erhielt er das Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 153, 395
  2. Weltmeisterschaften mit dem Luftgewehr (Memento vom 18. Februar 2005 im Internet Archive)
  3. Europameisterschaften mit dem Luftgewehr (Memento vom 20. März 2005 im Internet Archive)
  4. http://www.sport-komplett.de/sport-komplett/sportarten/a/armbrustschiessen/hst/6.html