Andreas Thomas Schüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Thomas Schüller (* 27. Mai 1957 in Karl-Marx-Stadt) ist ein deutscher Maler, Grafiker, Galerist, Autor und Herausgeber.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schüller ist gelernter Werkzeugmacher und arbeitete bis 1982 in diesem Beruf. Seit 1980 ist er künstlerisch aktiv. Er besuchte die Volkshochschule Karl-Marx-Stadt in den Fächern Grafik und Schriftgestaltung. Ab 1982 war er Beleuchter am Städtischen Theater Karl-Marx-Stadt. Seit 1985 ist er freiberuflich als Maler/Grafiker tätig. 1987 wurde er in den Verband Bildender Künstler der DDR aufgenommen. Sein Mentor war Heinz Tetzner. Schüller organisierte 1987 bis 1988 ca. 20 Ausstellungen befreundeter Künstler im eigenen Atelier.[1] Aktivitäten, die vom MfS unter dem Aktennamen „Boykott“ erfasst und beobachtet wurden.[2] Aus dieser Erfahrung heraus erfolgte 1991 die Gründung des Kunstvereins Laterne, der die gleichnamige Galerie betreibt und eine Kunstzeitschrift gleichen Namens herausgibt.[3] Literarische Texte sowie Text-Bild-Kompilationen erschienen dort und in Eigenedition, u. a. 2001 der Roman "Babuschka".[4]

A.T.Schüller: Selbstporträt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Schüller Website der Galerie zART. Abgerufen am 15.2.18
  2. Galerie Boykott Website der Galerie Laterne. Abgerufen am 15. Februar 2018
  3. LBK Sachsen.Werkdatenbank Biografie und Werkauswahl. Abgerufen am 15. Februar 2018.
  4. d-nb.info "Babuschka", Roman, im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek