Andreas Zeller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Zeller (* 28. Oktober 1965 in Hanau) ist ein deutscher Informatiker. Er ist Professor und Inhaber des Lehrstuhls für Softwaretechnik an der Universität des Saarlandes. Seine Schwerpunkte liegen in der Entwicklung von komplexen Softwaresystemen und vor allem in der Analyse solcher Systeme.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeller studierte von 1984 bis 1991 an der Technischen Universität Darmstadt Informatik und schloss im Juli 1991 mit dem Diplom ab. Danach arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Braunschweig, wo er im Mai 1997 zum Doktor-Ingenieur promovierte. Von 1997 bis 2001 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent an der Technischen Universität Braunschweig und an der Universität Passau, wo er Delta Debugging erfand, ein automatisches Verfahren zur Fehlersuche in Programmen.

Seit April 2001 ist Zeller Professor für Softwaretechnik an der Universität des Saarlandes.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Programmierwerkzeuge, dpunkt.verlag, Heidelberg, May 2000
  • Why programs fail Morgan Kaufmann publishers, San Francisco, Oktober 2005

Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bisherige Preisträger. Ernst Denert-Stiftung für Software-Engenieering, abgerufen am 5. November 2011.
  2. Andreas Zeller von der weltgrößten Informatiker-Vereinigung ACM geehrt, Pressemeldung, in: Informationsdienst Wissenschaft vom 8. Dezember 2010, abgerufen am 9. Dezember 2010
  3. Saarbrücker Informatiker für automatische Programmierempfehlungen ausgezeichnet. Pressemeldung vom 12. Juni 2014 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de)