Androphobie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Androphobie (aus andro- (Mann), zugrunde liegt altgriechisch aner, andros „Mann“ und Phobie, Ableitung zu altgriechisch phobos „Angst“) beschreibt eine sehr ausgeprägte Angst oder Abneigung vor Männern oder männlichen Eigenschaften. Im weiteren Sinne kann sich der Begriff auch auf ein spezifisches Männervermeidungsverhalten von homosexuellen Frauen beziehen.[1] Androphobiker weichen daher meist dem Kontakt mit Männern aus, haben es schwer, Kontakte mit Männern zu pflegen oder fühlen sich unwohl und ängstlich, wenn sie die Nähe von Männern spüren. Auch Männer können unter dieser Angst leiden. Das Gegenteil, die krankhafte Angst vor Frauen, wird als Gynophobie bezeichnet. Weitere Begriffe für die Angst vor Männern sind Arrhenphobie und Hominophobie.[2][3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Androphobie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dressler, Stephan., Zink, Christoph.: Pschyrembel Wörterbuch Sexualität. De Gruyter, Berlin [u. a.] 2003, ISBN 3-11-016965-7.
  2. Diplom-Psychologe Christian Hilscher: Androphobie - PSYLEX.de. Abgerufen am 27. Oktober 2017.
  3. Diplom-Psychologe Christian Hilscher: Arrhenphobie - PSYLEX.de. Abgerufen am 27. Oktober 2017.
  4. Diplom-Psychologe Christian Hilscher: Hominophobie - PSYLEX.de. Abgerufen am 27. Oktober 2017.