Angiotensine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Angiotensin I und Angiotensin II (Kalottenmodelle)

Angiotensine, früher Angiotonine oder Hypertensine, sind eine zu den Gewebshormonen zählende Gruppe von Peptidhormonen, die durch enzymatische Spaltung durch verschiedene Peptidasen aus Angiotensinogen der Leber gebildet werden und durch eine verengende bzw. zusammenziehende Wirkung auf Blutgefäße den Blutdruck aufrechterhalten bzw. erhöhen können sowie Einfluss auf die Nebennieren (vermehrte Abgabe von Aldosteron) haben. Zu den Angiotensinen zählen:

Name des Angiotensins Aminosäuresequenz Aktivierende Peptidase
Angiotensin I (Angiotensin 1-10) DRVYIHPFHL Renin
Angiotensin 1-9 DRVYIHPFH ACE2
Angiotensin II (Angiotensin 1-8) DRVYIHPF ACE
Angiotensin 1-7 DRVYIHP Neprilysin
Angiotensin III (Angiotensin 2-8) RVYIHPF unbekannt
Angiotensin IV (Angiotensin 3-8) VYIHPF unbekannt

Zu den Medikamenten, die hier zur Senkung des Bluthochdrucks ansetzen, gehören vor allem die ACE-Hemmer und die AT1-Antagonisten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • UniProt P01019: Angiotensinogen und seine Spaltpeptide in der Universal protein database