Angiotensine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angiotensin I und Angiotensin II (Kalottenmodelle)

Angiotensine, früher Angiotonine oder Hypertensine, sind eine zu den Gewebshormonen zählende Gruppe von Peptidhormonen, die durch enzymatische Spaltung aus Angiotensinogen der Leber gebildet werden und durch eine verengende bzw. zusammenziehende Wirkung auf Blutgefäße den Blutdruck aufrechterhalten bzw. erhöhen können sowie Einfluss auf die Nebennieren (vermehrte Abgabe von Aldosteron) haben. Zu den Angiotensinen zählen:

(Renin) --------> DRVYIHPFHL  Angiotensin I (Angiotensin 1-10)
(ACE2) ---------> DRVYIHPFH  (Angiotensin 1-9)
(ACE) ----------> DRVYIHPF   Angiotensin II (Angiotensin 1-8)
(Neprilysin) ---> DRVYIHP     Angiotensin 1-7
(?) ------------>  RVYIHPF    Angiotensin 3
(?) ------------>  RVYIHPFH   Angiotensin 4 (Angiotensin 3-8)[1]

10

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UniProt P01019