Anglo-Afghanische Kriege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die anglo-afghanischen Kriege waren drei militärische Interventionen des Britischen Weltreichs in Afghanistan zwischen 1839 und 1919. Ziel dieser Kriege war es, die britische Vormachtstellung in diesem Raum zu sichern und den Expansionsbestrebungen des Russischen Reiches Einhalt zu gebieten. Die Anglo-Russische Rivalität wird auch als The Great Game bezeichnet. Im Zuge der Kriege wurde die afghanische Hauptstadt Kabul mehrfach von britisch Truppen besetzt. Die Kriege endeten mit der britischen Anerkennung Afghanistans als souveränem Staat.