Animal rationale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Animal rationale ist eine lateinische Übersetzung des griechischen „zoon logikon“ oder „zoon logon echon“. Mit diesem Ausdruck hob Aristoteles die Fähigkeit des Menschen zu denken als die wesentliche, ihn vom Tier unterscheidende Eigenschaft des Menschen hervor. Das genauere Verständnis hängt davon ab, wie Vernunft, Denken, Logos, Geist, ratio und andere Begriffe definiert werden.

Geht man von der „These von der psycho-physischen Doppelnatur des Menschen“[1] aus und sieht  –wie Platon – das Wesen des Menschen in der Vernunft, führt dies zu einer Vernunftanthropologie. Der angenommene Primat der animalischen Natur des Menschen kann hingegen zu Biologismus oder Materialismus führen. Von Aristoteles wurde ein solcher Dualismus abgelehnt. Thomas von Aquin brachte diese Perspektive in Anknüpfung an Aristoteles auf den Begriff, dass die Seele die „forma corporis“ sei.

Immanuel Kant definiert den Menschen als animal rationabile, das durch Verwirklichung seiner Vernunftfähigkeit erst zum animal rationale werden müsse. Der Mensch werde erst durch Erziehung und Bildung zum Menschen, eine aufklärerische Sicht, der bisweilen „eine geradezu explosive Wirkung“[2] zugemessen wurde.

Dagegen kritisierte Martin Heidegger die Definition des Menschen als animal rationale, da sie zu einer „Verengung des Daseinsbegriffs“ führe, insofern „darin die Geschichtlichkeit der menschlichen Existenz zugunsten einer übergeschichtlichen Wesensbestimmung, der Rationalität des Menschen, geopfert werde“.[3].

Siehe auch[Bearbeiten]

Der Begriff ist bedeutsam in der Philosophischen Anthropologie.

Quellen[Bearbeiten]

  • Aristotle's Metaphysics (englisch)
  • Herbert Marcuse 2001: Eros and Civilsation, Seite 56 in: Kory Schaff: Philosophy and the Problems of Work: A Reader, Rowman & Littlefield Publishers

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Jan P. Beckmann: Anima rationale. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. Band 1, Herder, Freiburg im Breisgau 1993, Sp. 682 (683).
  2. Gernot Böhme: Immanuel Kant: Die Bildung des Menschen zum Vernunftwesen, in: R. Weiland, Philosophische Anthropologie. Weinheim, 1995, S. 30 (31)
  3. Martin Gessmann: Philosophisches Wörterbuch. 23. Auflage. Kröner, Stuttgart 2009: Animal rationale