Anja Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anja Müller (2016)

Anja Müller (* 24. März 1973 in Bad Salzungen) ist eine deutsche Politikerin (Die Linke). Bei der Landtagswahl in Thüringen 2014 zog sie über die Landesliste in den Thüringer Landtag ein.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anja Müller wurde 2005 Mitglied der PDS. Seit 2009 ist sie Vorsitzende des Kreisverbandes der Linken Wartburgkreis-Eisenach. Von 2009 bis 2013 war sie Mitglied im Landesvorstand der Linken und dort als Sprecherin für Migrations- und Integrationspolitik, Ansprechpartnerin für die Arbeitsgruppe Frieden und Internationale Politik sowie als Vertreterin der Linken im Thüringer Flüchtlingsrat tätig.

Müller ist seit 2009 Mitglied im Kreistag des Wartburgkreises, wo sie als Vorsitzende des Sozialausschusses mitwirkt. Zudem hat sie seit 2009 einen Sitz im Gemeinderat von Leimbach (Wartburgkreis).

Bei der Landtagswahl in Thüringen 2014 trat sie im Wahlkreis Wartburgkreis I als Direktkandidat der Linken an, unterlag aber dem CDU-Kandidaten Manfred Grob.[1] Dennoch zog sie über die Landesliste der Linken, auf der sie den 25. Platz innehatte, in den Landtag ein.[2] Im Landtag ist sie im Petitionsausschuss und Vorsitzende der Strafvollzugskommission.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anja Müller lebt in Leimbach (Wartburgkreis). Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2009 bis 2013 war Müller Vertreterin der Partei DIE LINKE im Flüchtlingsrat Thüringen. Sie ist Mitglied im VdK.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Anja Müller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landtagswahl 2014 – Vorläufiges Ergebnis im Wahlkreis Wartburgkreis I, Thüringer Landeswahlleiter, aufgerufen am 14. September 2014
  2. Anja Müller schafft Sprung in den Landtag, aufgerufen am 17. September 2014