Ankuhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ankuhn
Koordinaten: 51° 58′ 48″ N, 12° 12′ 23″ O
Eingemeindung: 31. Dezember 1849
Postleitzahl: 39264
Vorwahl: 039248
Evangelische Kirche St. Marien im Ankuhn

Ankuhn ist eine ehemalige Stadt in Sachsen-Anhalt. Sie ist seit 1849 ein Teil von Zerbst/Anhalt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ankuhn war eine außerhalb der Stadtmauern gelegene Vorstadt im Norden Zerbsts. Die Kirche St. Marien muss nach einer Urkunde des Balduin von Brandenburg schon vor dem Jahr 1214 bestanden haben und wurde 1709 neu ausgebaut. Eigene Stadtrechte hatte Ankuhn seit 1435. Sie wurde 1849 nach Zerbst/Anhalt eingemeindet. Bei dem Luftangriff am 16. April 1945 auf Zerbst wurde die Kirche St. Marien bis auf die Umfassungsmauern zerstört. Nur der Chor erhielt in der Folge ein Notdach. Er wurde 1991 durch eine Glas-Stahl-Wand vom Kirchenschiff getrennt und wird seitdem wieder zu Gottesdiensten genutzt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ankuhn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reinhold Specht: Geschichte der Stadt Zerbst. in 2 Bänden. Stadt Zerbst 1998, ISBN 3-910192-66-1.