Annastift (Hannover)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Annastift (Hannover)
Logo
Ort Anna-von-Borries-Straße 1–7
30625 Hannover-Kleefeld
Bundesland Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 22′ 11″ N, 9° 48′ 36″ OKoordinaten: 52° 22′ 11″ N, 9° 48′ 36″ O
Leitung Stefan David (Geschäftsführer), Matthias Winkelhage (Geschäftsführer), Christoph Lammers (Kaufm. Direktor), Henning Windhagen (Ärztlicher Direktor), Sabine Mischer (Pflegerische Direktorin)[1]
Betten 220
Mitarbeiter ca. 400 (Diakoniekrankenhaus)
Zugehörigkeit Diakovere
Gründung 7. November 1897
Website Annastift auf den Seiten von Diakovere
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Träger_fehlt
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Ärzte_fehlt
Hauptgebäude des Annastifts

Das Annastift (seit 2016: Diakovere Annastift) ist eine Einrichtung der Krankenpflege, deren weitere Tätigkeitsschwerpunkte in Leistungen zur Teilhabe und der Berufsbildung liegen. Seit dem 1. Januar 2016 gehört die Einrichtung zum Konzern Diakovere. Die verschiedenen Häuser des Annastift liegen im hannoverschen Stadtteil Kleefeld, seine Berufsbildungswerke im Stadtteil Mittelfeld und an der Hildesheimer Straße.

Beschreibung des Annastifts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Mutterhaus des Annastifts liegt in unmittelbarer Nähe zum Stephansstift und zur ehemaligen Evangelischen Fachhochschule Hannover und grenzt direkt an den Hermann-Löns-Park östlich der Stadtmitte.

Das Annastift besteht aus folgenden Einrichtungen:

  • orthopädisches Fachkrankenhaus (178 Betten)[2][3]
  • Mira Lobe Schule, staatlich anerkannte Ganztagsschule für Kinder und Jugendliche mit Körperbehinderungen[4][5][6]
  • Schulen für Sozial- und Gesundheitsberufe[7]
  • Wohn- und Betreuungsbereich[8]
  • Berufsbildungswerk[9]

Darüber hinaus werden kriegsverletzte Kinder aus dem Krieg in Afghanistan gepflegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Stifts geht auf Anna Freifrau von Borries (1854–1951) zurück, die 1891 mit ihrem Vermögen den Grundstock legte zur Errichtung einer Pflegeanstalt für „jugendliche Krüppel“. 1897 errichtete der Architekt Heinrich Wegener das Pflegeheim an der Kirchröder Straße (heute: Anna-von-Borries-Straße). Dort erfuhren behinderte Kinder und Jugendliche ärztliche und orthopädische Behandlung, eine christliche Erziehung sowie schulische und berufliche Ausbildung. Ausbildungsberufe waren beispielsweise Korbflechter, Bürstenbinder, Schneiderin oder Näherin. Die ärztliche Leitung hatte von 1901 bis 1923 der Orthopäde Peter Bade inne, der u. a. die Röntgendiagnostik am Annastift einführte. 1926–1927 wurde das Hauptgebäude nach Plänen des Architekten Werner Koech erweitert.[10]

Im Ersten und Zweiten Weltkrieg diente das Stift auch als Lazarett. In der Weimarer Republik spezialisierte sich das Stift zum orthopädischen Krankenhaus mit rund 450 Betten.

Nach 1933 wurde aufgrund zunehmenden Drucks das „nichtarische“ ärztliche Personal entlassen, darunter auch der Chefarzt Bruno Valentin. Zwar sind im Annastift keine Zwangssterilisationen durchgeführt worden, von dort wurden aber die Behörden über Betroffene informiert. An nationalsozialistischen Krankenmorden war das Stift aber offenbar nicht beteiligt.

Nach den Luftangriffen auf Hannover im Zweiten Weltkrieg war das Annastift das einzige (nahezu) unbeschädigte Krankenhaus in Hannover. 1950 wurde mit Mitteln des Landes Niedersachsen und Spenden aus den USA ein Neubau für 195 Betten errichtet.

Um in einem wettbewerbsorientierten Gesundheitssystem bestehen zu können, schlossen sich das Annastift, die Henriettenstiftung und das Friederikenstift 2006 mit ihren Betriebsgesellschaften zur Holding Diakonische Dienste Hannover gGmbH zusammen, seit 1. Januar 2016 DIAKOVERE.[3]

Geschäftsführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mathias Winkelhake (1. April 2018)
  • Stefan David (2016)[11][12]

Direktorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Windhagen (Ärztlicher Direktor)
  • Christoph Lammers (Kaufmännischer Direktor)
  • Sabine Mischer (Pflegedirektorin)[11]

Lehrstuhlinhaber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H.-J. Refior (1980–1988)
  • C.J. Wirth. (1988–2006)
  • H. Windhagen (seit 2006)[10]

Vorsteher (nicht vollständig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1941–1969: Pastor Werner Dicke (* 1908, † 1969)[13]
  • 1969–1983: Pastor Hermann-Eberhard Goebel, Oberkirchenrat a. D. (* 1920, † 1995)[14]
  • 1983–2007: Pastor Gerhard Szagun
  • 2007–2012: Pastor Michael Hartlieb (* 1961)[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Annastift (Hannover) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.diakovere.de/unternehmen-mehr/krankenhaeuser/annastift/ueber-uns/leitung-und-geschaeftsfuehrung/
  2. DIAKOVERE Annastift. Abgerufen am 18. Juni 2018.
  3. a b Zahlen - Daten - Fakten. Abgerufen am 18. Juni 2018.
  4. Mira Lobe Grundschule. Abgerufen am 18. Juni 2018.
  5. Mira Lobe Förderschule. Abgerufen am 18. Juni 2018.
  6. Werner-Dicke-Schule heißt jetzt Mira Lobe Schule. (diakovere.de [abgerufen am 18. Juni 2018]).Vorlage:Toter Link/!...nourl (Seite nicht mehr abrufbar)
  7. Berufliches Bildungs- und Eingliederungszentrum. Abgerufen am 18. Juni 2018.
  8. Wohnen für Erwachsene und Kinder mit Behinderungen. Abgerufen am 18. Juni 2018.
  9. Berufsbildungswerk. Abgerufen am 18. Juni 2018.
  10. a b Geschichte. Abgerufen am 18. Juni 2018.
  11. a b Leitung und Geschäftsführung. Abgerufen am 18. Juni 2018.
  12. Leitung/Geschäftsführung. Abgerufen am 18. Juni 2018.
  13. 100-jahre-dvfr.de. Abgerufen am 18. Juni 2018 (englisch).Vorlage:Toter Link/!...nourl (Seite nicht mehr abrufbar)
  14. Jahresbericht des Annastifts: Zum Gedenken an Pastor Hermann-Eberhard Goebel, Oberkirchenrat a. D., *13.02.1920 +18.01.1995, Vorsteher des Annastifts von 1969 bis 1983, Hannover 1995
  15. Michael Hartlieb wird neuer Vorsteher im Annastift in Hannover. Abgerufen am 18. Juni 2018.