Annie (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annie In San Francisco, Kalifornien.
Annie In San Francisco, Kalifornien.
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Anniemal
  NO 6 41/2004 (6 Wo.)
Don't Stop
  NO 25 45/2009 (1 Wo.)
Singles[1]
The Greatest Hit
  UK 100 09.03.2002 (1 Wo.)
Chewing Gum
  NO 8 37/2004 (7 Wo.)
  UK 25 25.09.2004 (3 Wo.)
Heartbeat
  NO 18 02/2005 (1 Wo.)
  UK 50 12.03.2005 (2 Wo.)
I Know Ur Girlfriend Hates Me
  UK 54 26.07.2008 (1 Wo.)

Annie (eigentlich Anne Lilia Berge Strand; * 21. November 1977 in Trondheim) ist eine norwegische Sängerin. International als DJ bekannt veröffentlichte sie die erste von DJ Tore Kroknes (DJ Erot) aus Bergen produzierte Single The Greatest Hit bereits 1999. Diese Single enthält einen Sample von Madonnas Lied Everybody und wurde auf den Tanzflächen ein Erfolg. Es ist auch auf dem Debütalbum Anniemal von 2004 enthalten. Die erste Auskopplung aus diesem Album, Chewing Gum, produziert vom Briten Richard X, wurde in Norwegen ein Erfolg. Neben einigen sehr radiotauglichen Stücken auf dem zum größten Teil von Teemo Kaukolampi von den OP:L Bastards produzierten Album stechen neben der Single Chewing Gum vor allem die beiden von Röyksopp produzierten Titel Heartbeat und No Easy Love heraus. In Norwegen gewann Annie den Spellemannpris als besten Newcomerin und den Alarmpris für das beste Pop-Album.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Greatest Hit" (1999)
  • "I Will Get On" (2000)
  • "Chewing Gum" (2004)
  • "Heartbeat" (2005)
  • "Happy Without You" (2005)
  • "Always Too Late" (2005)
  • "Wedding" (2005)
  • "Crush" (2006)
  • "I Know UR Girlfriend Hates Me" (2008)
  • "Two of Hearts" (2009)
  • "Anthonio" (2009)
  • "Songs Remind Me Of You" (2009)
  • "My Love Is Better" (2009)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Anniemal" (2004)
  • "DJ-Kicks" (2005)
  • "Don't Stop" (2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: NO UK