Antiskimming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antiskimming ist eine Abwehrmaßnahme gegen betrügerische Manipulationen von Geldautomaten. Der Manipulationsversuch wird als Skimming bezeichnet.

Technische Antiskimming-Möglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt heute unterschiedliche Antiskimming-Methoden um Skimming zu erschweren bzw. zu verhindern:

  • Das Anbringen von Skimmingmodulen soll mechanisch erschwert werden (sog. Vorbauschutz).
  • Skimming-Module sollen elektronisch detektiert werden, der Geldautomat wird bei Angriffen außer Betrieb genommen.
  • Das Auslesen der Magnetstreifen wird elektronisch verhindert, der Geldautomat bleibt in Betrieb.
  • Das Auslesen der Magnetstreifen wird durch einen nicht-linearen Karteneinzug erschwert (Jittering).

Antiskimming durch den Automatennutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedem Benutzer von Geldautomaten wird darüber hinaus empfohlen, bei der PIN-Eingabe die PIN-Tastatur mit der freien Hand gegen Ausspähung abzudecken. Dies schützt jedoch nicht gegen Tastenfeld-Attrappen, die über das eigentliche Tastenfeld geklebt werden und einfach die Tastendrücke aufzeichnen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.heise.de/security/artikel/Angriff-der-Karten-Kloner-270934.html