Anton Fürstenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anton Fürstenau (* 1593 in Herford; † 1653 ebenda) war ein Herforder Kaufmann und Diplomat.

Anton Fürstenau war der Sohn des Kaufherrn und Patriziers Bernhard Fürstenau in Herford und der Bürgermeisterstochter Anna Catharina Brutlach. Seit 1617 handelte er erfolgreich mit englischem Tuch. Im Dreißigjährigen Krieg pflegte er wirtschaftliche und diplomatische Beziehungen zu mehreren Reichsfürsten und war zeitweise kaiserlicher Kommissar im Westfälischen Kreis. 1636 wurde er Ehrenbürger von Herford, nachdem er durch Vermittlung zwischen kaiserlichen und schwedischen Truppen eine Belagerung der Stadt abgewendet hatte. Als die Truppen des brandenburgischen Kurfürsten Friedrich Wilhelm 1647 die vormals reichsunmittelbare Stadt und Abtei Herford besetzten, setzte sich Fürstenau in jahrelangen Verhandlungen, jedoch letztlich vergeblich, für den Erhalt der Reichsunmittelbarkeit der Stadt ein. Ob er dafür ein Mandat des Stadtrates besaß, ist umstritten.

Nach Fürstenau sind der Fürstenauplatz und die Fürstenaustraße in Herford benannt. Auf dem Fürstenauplatz steht das 1990 errichtete Fürstenau-Denkmal, das von Wolfgang Knorr gestaltet wurde.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Fürstenau war dreimal verheiratet: ⚭ I. 1617 mit Anna Grave († 1627), Tochter des Bürgermeisters Jobst Grave und der Regina Lengerke aus Osnabrück, ⚭ II. 1628 in Osnabrück mit Anna Elsabein Koch, Tochter des lippischen Rates Liz. Johann Koch, und ⚭ III. 1636 mit Margareta Rust († 1657/62), Witwe des Christoph Bohne aus Bückeburg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rainer Pape: Anton Fürstenau – Ein Kaufmann und Diplomat der Reichsstadt Herford im 17. Jahrhundert. In: Herforder Jahrbuch 12–14 (1971/73), 60–155. (Rezension in Sehepunkte 7/2007)
  • Lupold von Lehsten: Die hessischen Reichstagsgesandten im 17. und 18. Jahrhundert, Anhang Listen und biographisch-genealogische Blätter der hessischen Gesandten zu den Reichstagen im 17. und 18. Jahrhundert. (Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte 137,2). Hessische Historische Kommission, Darmstadt 2003, S. 32 (Google-Books; eingeschränkte Vorschau)
  • Rainer Pape: Anton Fürstenau, des Kaisers Kommissar (1593–1653). Historisches aus der Reichsstadt Herford. Selbstverlag, Herford in Westfalen 2005
  • Peter Bubig: Stadtführer Herford. Bielefeld 2009, S. 41f
  • Frank-Michael Kiel-Steinkamp: An der Geschichte gedreht. Vor 25 Jahren wurden drei lokalhistorische Denkmäler enthüllt. Neue Westfälische vom 3. April 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]