Antonio Moreno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen spanischen Schauspieler und Regisseur; für den chilenischen Bischof siehe Antonio Moreno Casamitjana.
Antonio Moreno (1916)

Antonio Moreno (* 26. September 1887 in Madrid, Spanien; † 15. Februar 1967 in Beverly Hills, Kalifornien, USA) war ein spanisch-amerikanischer Schauspieler und Regisseur. Während der Stummfilmära wurde er als romantischer Liebhaber zum Filmstar.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Madrid geboren, wanderte Antonio Moreno im Alter von 14 Jahren in die Vereinigten Staaten aus. Er lebte zunächst in Massachusetts, wo er seine Schulausbildung beendete. Nach der Williston Northampton School wurde er Bühnenschauspieler in regionalen Theaterproduktionen, ohne zunächst größeren Erfolg zu erringen. Im Jahre 1912 ging er nach Hollywood. Er unterschrieb bei den Vitagraph Studios und begann seine Karriere in Kurzfilmen. Erst ab dem Jahr 1914 trat Moreno in größeren Filmen wie Judith of Bethulia, The Dust of Egypt, The Angel Factory und The First Law auf. Binnen kurzer Zeit wurde er durch seine Auftritte an der Seite von Norma Talmadge zum Filmstar. Neben Ramón Novarro und vor allem Rudolph Valentino stieg Moreno wegen seines südländisch-guten Aussehens zu einem der beliebtesten Latin Lover der Stummfilmära auf. Dabei erwarb er sich eine große weibliche Fangemeinde. In den frühen 1920er Jahren schloss Moreno sich dem Kinokonzern Cineplex Entertainment an und wurde hier einer der höchstbezahlten Darsteller. Zu seinen Filmpartnerinnen zählten Pola Negri in Die spanische Tänzerin (1923), Greta Garbo in Dämon Weib (1926) und Clara Bow in Das gewisse Etwas (1927) zu sehen. Insbesondere die Komödie Das gewisse Etwas war ein großer Kassenerfolg und zeigte Moreno als Kaufhauserben, der allen Verkäuferinnen den Kopf verdreht.

Mit dem Beginn der Tonfilmära in den späten 1920er-Jahren begann Morenos Stern rasch zu sinken. Dies lag insbesondere an seinem starken spanischem Akzent, der sich nun bemerkbar machte. In Hollywood drehte er während dieser Zeit nur noch wenige Filme und arbeitete stattdessen vermehrt in mexikanischen Produktionen. Während der frühen 1930er Jahre führte er dort auch bei einigen Filmen die Regie, so im ersten mexikanischen Tonfilm Santa sowie dem Drama Águilas frente al sol. Moreno versuchte bereits in den 1930er-Jahren seine Hollywood-Karriere wiederaufzubauen, unter anderem durch einen Auftritt im Laurel-und-Hardy-Film Das Mädel aus dem Böhmerwald, wo seine Figur eine Affäre mit Oliver Hardys Frau hat. Doch erst Mitte der 1940er gelang er wieder zu besseren Rollen im amerikanischen Film, darunter in Der Hauptmann von Kastilien und Todfeindschaft. 1954 übernahm der Altstar die Hauptrolle im billig produzierten Horrorfilm Der Schrecken vom Amazonas, der über die Jahre zum Kultklassiker avancierte. Sein letzter bedeutender Auftritt folgte 1956 in John Fords Westernepos Der Schwarze Falke, wo er in der Rolle eines Mexikaners John Wayne und Jeffrey Hunter den Weg zu einem Indianer-Häuptling weist.

Moreno heiratete 1923 die wohlhabende Amerikanerin Daisy Canfield Danziger, die jedoch bereits im Jahre 1933 bei einem Autounfall verstarb. Antonio Moreno zog sich in den späten 1950er Jahren von der Schauspielerei zurück. Er verstarb 1967 im Alter von 79 Jahren in Beverly Hills an Herzversagen. Für sein Filmschaffen ist ihm ein Stern auf dem Hollywood Walk of Fame gewidmet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonio Moreno in jungen Jahren

Als Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]