Apollo 440

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apollo 440
Howard-Gray3.JPG
Allgemeine Informationen
Genre(s) Big Beat
Gründung 1990
Website apollo440.com
Gründungsmitglieder
Noko (Norman Fisher-Jones)
Howard Gray
Trevor Gray
Aktuelle Besetzung
E-Gitarre
Noko (Norman Fisher-Jones)
Produzent, Toningenieur
Howard Gray
Keyboard
Trevor Gray
Cliff Hewitt
Rej Ap Gwynned
Keyboard
Ashley Krajewski
DJ, Gesang
Harry K (Paul Colbourne)
Gesang
Ewan Macfarlane
Ehemalige Mitglieder
Bass
Kenny Cougar (Kenneth Goodman)
Gesang
Mary Mary (Mary Magdelyte, Mary Byker, Ian Garfield Hoxley)
Schlagzeug
Paul Kodish

Apollo 440 (auch Apollo Four Forty oder @440) ist eine britische Musikband der elektronischen Musikrichtung Big Beat.

Apollo 440 vermischen in ihrer Musik klassische Rockelemente mit denen des Elektrosounds und waren damit an der Weiterentwicklung des Big Beats beteiligt.

Gründung und Werdegang[Bearbeiten]

Howard und Trevor Gray sowie der Gitarrist Noko gründeten 1990 die Band.[1] Howard Gray (Toningenieur) und Trevor Gray (gelernter Pianist) brachen bei der Komposition ihrer Musik alle Regeln bekannter Musikstile. Die erste Erfolgssingle Krupa, die 1996 entstand und dem Musiker Gene Krupa gewidmet war, ist noch heute sehr bekannt, da sie eine Zeit lang im Abspann der ran-Fussballsendung auf Sat.1 lief. Auch bekannt ist der Song Stop the Rock, welcher neben dem Song Sell Out von Reel Big Fish als Titelmusik für das Computerspiel Fifa 2000 dient.

Ihren Durchbruch erlebte die Band mit der 1997 erschienenen Single Ain’t Talkin’ ’Bout Dub, die aus dem Album Electro Glide in Blue stammt. Dieses Lied ist die Bearbeitung eines Liedes von Van Halen (Ain’t Talkin’ About Love). Den größten, auch kommerziellen, Erfolg erlangte das 1999 erschienene Album Getting High on Your Own Supply.

Im Jahr 2000 veröffentlichten Apollo 440 einen Soundtrack zu 3 Engel für Charlie als Maxi-CD. Drei Jahre später erschien mit Dude Descending a Staircase ein Doppelalbum.

Nach fast neunjähriger Pause meldeten sich die Musiker um die Gray-Brüder im Jahr 2011 mit einer EP (A Deeper Dub) und im Januar 2012 mit einem Studioalbum The Future’s What It Used To Be zurück. Das Album ist in Deutschland, England und den USA nur als Download verfügbar. In Polen z. B. ist es auch offiziell als CD erhältlich.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
Electro Glide in Blue
  DE 32 17.03.1997 (14 Wo.)
  AT 26 30.03.1997 (11 Wo.)
  CH 33 06.04.1997 (2 Wo.)
  UK 62 15.03.1997 (1 Wo.)
Gettin’ High on Your Own Supply
  DE 50 20.09.1999 (4 Wo.)
  AT 41 03.10.1999 (1 Wo.)
  CH 44 19.09.1999 (2 Wo.)
  UK 20 18.09.1999 (3 Wo.)
Singles[2]
Astral America
  UK 36 22.01.1994 (2 Wo.)
Liquid Cool
  UK 35 05.11.1994 (2 Wo.)
(Don’t Fear) The Reaper
  UK 35 25.03.1995 (2 Wo.)
Krupa
  DE 38 14.10.1996 (14 Wo.)
  UK 23 27.07.1996 (8 Wo.)
Ain’t Talkin’ ’Bout Dub
  DE 13 10.02.1997 (19 Wo.)
  AT 32 27.04.1997 (2 Wo.)
  CH 18 16.03.1997 (15 Wo.)
  UK 7 15.02.1997 (7 Wo.)
Raw Power
  UK 32 05.07.1997 (3 Wo.)
Rendez-Vous 1998 (mit Jean Michel Jarre)
  UK 12 11.07.1998 (6 Wo.)
Lost in Space
  DE 74 28.09.1998 (5 Wo.)
  UK 4 08.08.1998 (9 Wo.)
Stop the Rock
  DE 47 30.08.1999 (7 Wo.)
  UK 10 28.08.1999 (6 Wo.)
Heart Go Boom
  UK 57 27.11.1999 (1 Wo.)
Charlie’s Angels 2000
  DE 95 15.01.2001 (2 Wo.)
  AT 64 14.01.2001 (2 Wo.)
  CH 75 14.01.2001 (4 Wo.)
  UK 29 09.12.2000 (6 Wo.)
Dude Descending a Staircase (mit The Beatnuts)
  UK 58 21.06.2003 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten]

  • 1994: Millennium Fever
  • 1997: Electro Glide in Blue
  • 1999: Gettin’ High on Your Own Supply
  • 2003: Dude Descending a Staircase (Doppel-CD)
  • 2012: The Future’s What It Used To Be

Singles[Bearbeiten]

  • 1992: Lolita USA 92
  • 1994: Astral America
  • 1994: Liquid Cool
  • 1995: (Don’t Fear) The Reaper
  • 1996: Krupa
  • 1997: Ain’t Talkin’ ’Bout Dub
  • 1997: Raw Power
  • 1998: Lost in Space
  • 1998: Rendez-Vous 1998 (mit Jean Michel Jarre)
  • 1999: Stop the Rock
  • 1999: Heart Go Boom
  • 2000: Charlie’s Angels 2000
  • 2003: Dude Descending a Staircase (feat. The Beatnuts)
  • 2011: A Deeper Dub EP

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Apollo 440: Chronology. Apollo 440, abgerufen am 10. November 2013 (englisch).
  2. a b Chartquellen: DE1 DE2 AT CH UK1 UK2