Aquitanische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die aquitanische Sprache wurde auf beiden Seiten der westlichen Pyrenäen in der ehemaligen Region Aquitanien vor der römischen Eroberung dieses Gebietes gesprochen. Nördlich der Pyrenäen ging das aquitanische Sprachgebiet etwa bis zur Garonne, südlich der Pyrenäen grenzte es östlich an das baskische Sprachgebiet. Die aquitanische Sprache ist wahrscheinlich im frühen Mittelalter ausgestorben.

Archäologische, toponomastische und historische Quellen zeigen, dass das Aquitanische eine eng mit dem Baskischen verwandte Sprache oder Sprachgruppe war. Die aquitanische Sprache ist fast nur in Form von Namen überliefert. Die wichtigste Quelle sind eine Reihe lateinischer Weihe- und Grabinschriften, die etwa 400 Personen- und weitere etwa 70 Götternamen in aquitanischer Sprache enthalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ballester, Xaverio: La adfinitas de las lenguas aquitana e ibérica, Palaeohispanica. 2001. 1, S. 21–33.
  • Gorrochategui, Joaquín: La onomástica aquitana y su relación con la ibérica, Lengua y cultura en Hispania prerromana, in: Akten des V. Kolloquiums über die Sprachen und Kulturen der Iberischen Halbinsel,(1993). (Köln 25. – 28. November 1989) (Francisco Villar und Jürgen Untermann, Hg.), ISBN 84-7481-736-6, S. 609–634
  • Gorrochategui, Joaquín The Basque Language and its Neighbors in Antiquity, Towards a History of the Basque Language. 1995. S. 31–63.
  • Michelena, Luis: De onomástica aquitana, Pirineos. 1954. 10, S. 409–58.
  • Michelena, Luis: Fonética histórica vasca, San Sebastián 1977.
  • Rodríguez Ramos, Jesús: La hipótesis del vascoiberismo desde el punto de vista de la epigrafía íbera, Fontes Linguae Vasconum.2002. 90, S. 197–219.
  • Trask, L.R.: Origin and relatives of the Basque Language: Review of the evidence, Towards a History of the Basque Language. 1995. S. 65–99.