Arbeitsprozess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit Arbeitsprozess wird vornehmlich das arbeitsteilige Verfahren zur Produktion von Gütern oder Dienstleistungen bezeichnet, bei dem mehrere Produzenten mit unterschiedlichen Leistungen und Funktionen in enger Kooperation zusammenwirken.

Zwar kannten schon das Altertum (Pyramidenbau) und das Mittelalter (Errichtung von Kathedralen) arbeitsteilige Arbeitsprozesse, aber erst mit der Entstehung von Manufakturen und Fabriken in der Industrialisierung wurde die arbeitsteilig zerlegte, dispositiv und prozessual auf ein gemeinsames Produkt zusammengeführte Arbeit zur vorherrschenden Produktionsweise.

Handwerklicher Arbeitsprozess[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Arbeitsprozess der handwerklichen Produktionsweise bearbeitet der Handwerker entweder ganzheitlich oder arbeitsteilig in größeren Produktionsschritten einen Arbeitsgegenstand (z. B. Holz, Stein, Metall) mit manuell geführten Werkzeugen zu einem neuen Produkt (z. B. Stuhl, Gefäß, Kutsche). Dessen Endgestalt ist das Ergebnis handwerklicher Körperkraft, Erfahrung und Geschicklichkeit.

Industrieller Arbeitsprozess[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der industrielle Arbeitsprozess beruht auf einer von Ingenieuren und Arbeitswissenschaftlern konzipierten Arbeitszerlegung in viele kleine Einzelverrichtungen, die von operativen Arbeitskräften sukzessive mit Hilfe von (Werkzeug- und Transfer-) Maschinen ausgeführt werden, mit dem Ziel der Erzeugung eines gemeinsamen Endprodukts. Eine extreme und inhumane Steigerung der Arbeitszerlegung sehen die Industriesoziologen Horst Kern und Michael Schumann in der "repetitiven Teilarbeit",[1] die insbesondere im Taylorismus und Fordismus weite Verbreitung fand.

Arbeitsprozess im tertiären Sektor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch in den nicht-industriellen (Dienstleistungs-, Beratungs- und Service-) Sektoren werden Produkte in arbeitsteiligen Prozessen hergestellt (z. B. Menues, Filme, Werbematerial, Finanzdienste).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Horst Kern / Michael Schumann: Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein. EVA, Frankfurt am Main 1970, Teil II, S. 44.