Armin Töpfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Teile dieses Artikels scheinen seit Jahr 2008 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Armin Töpfer

Armin Töpfer (* 1. April 1944 in Lörrach) ist ein deutscher Betriebswirt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Töpfer studierte von 1966 bis 1979 Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg im Breisgau, wo er sich bis 1981 promovierte. Er war anschließend Dozent an der Europäischen Wirtschaftsschule in Düsseldorf und von 1982 bis 1992 Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Kassel. Von 1992 bis zu seiner Emeritierung 2010 war er Professor für Betriebswirtschaftslehre/Marktorientierte Unternehmensführung an der TU Dresden.

Töpfer war Dozent an der Universität Freiburg und der EAP Europäische Wirtschaftshochschule Düsseldorf, der heutigen ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin. Des Weiteren war er mit Schwerpunkt Management an der Universität Kassel engagiert.

Er ist Leiter der Forschungsgruppe Marktorientierte Unternehmensführung. Zusätzlich ist er stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marktorientierte Unternehmensführung e. V. an der TU Dresden sowie wissenschaftlicher Leiter des MBA-Studiengangs Health Care Management an der Dresden International University. Ferner wirkt er an einem Master-Studiengang an der Universität Graz sowie an einem Executive MBA an der Universität Mainz mit.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Lehre und Forschung sind wertorientierte Unternehmensführung/Balanced Scorecard, Strategisches Marketing/Customer-Relationship-Management, Dienstleistungsmanagement, Total-Quality-Management/Business Excellence, Geschäftsprozessoptimierung/Six Sigma, Mergers & Acquisitions, Krankenhausmanagement und Personalmanagement.

Zu den Schwerpunkten empirischer Forschung zählen unter anderem Planungs- und Kontrollsysteme industrieller Unternehmen, Strategische Marketingkonzepte in der deutschen Industrie, die zukünftige Ausrichtung des betrieblichen Personalwesens, der Einführungsprozess und Umsetzungsprobleme der Balanced Score Card, Unternehmertum im Handel - Vergleich selbstständiger und angestellter Lebensmitteleinzelhändler sowie Erfolgsfaktoren und Wirkungen von E-Learning.

Töpfers war beteiligt am der Restrukturierung des Daimler-Benz-Konzerns (1995–1997), der Bewältigung der Krise um die A-Klasse, der Neuorganisation von Airbus, der Neuausrichtung der R+V Versicherung, an einer Analyse des gesamt- und betriebswirtschaftlichen Nutzens der Normung (DIN) sowie an der Umsetzung von Six Sigma in Krankenhäusern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Töpfer, Armin. In: Dorit Petschel (Bearb.): Die Professoren der TU Dresden 1828–2003. Böhlau Verlag, Köln / Weimar / Wien 2003, S. 969.
  • Festschrift zum 65. Geburtstag: Ganzheitliche Unternehmensführung in dynamischen Märkten, Gabler 2009, ISBN 978-3834912442.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]