Arnsdorf-Hilbersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arnsdorf-Hilbersdorf war von 1970 bis 1994 eine Gemeinde im ehemaligen Kreis Görlitz im heutigen Land Sachsen.

Arnsdorf-Hilbersdorf (Deutschland)
Red pog.svg

Die Gemeinde wurde 1970 aus den benachbarten Gemeinden Arnsdorf und Hilbersdorf gebildet. Am 1. Januar 1994 schloss sie sich im Zuge der sächsischen Gemeindegebietsreform mit zwei weiteren Gemeinden zur Gemeinde Vierkirchen zusammen.

1971 betrug die Einwohnerzahl der Gemeinde 945.[1] Bis 1988 sank sie auf 772 und erreichte 722 im Dezember 1993.[2] Damit sank die Bevölkerungsdichte der elf Quadratkilometer großen Gemeinde von 86 Einwohnern/km² auf 66 Einwohner/km².

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joachim Mühle (Hrsg.): Von der Muskauer Heide zum Rotstein. Heimatbuch des Niederschlesischen Oberlausitzkreises. Lusatia Verlag, Bautzen 2006, S. 345 f.
  2. Regionalregister Sachsen. Abgerufen im 23. Juni 2008.

Koordinaten: 51° 12′ N, 14° 47′ O