Asphaltgranulat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lagerung von Asphaltgranulat im Mischwerk

Asphaltgranulat beschreibt ausgebauten Asphalt, der durch Fräsen (so genannter Fräsasphalt) oder durch Aufbrechen in Stücken oder Schollen mit anschließender Zerkleinerung als Granulat vorliegt. Da es sich bei Asphalt um einen thermoplastischen Baustoff handelt, kann dieses Asphaltgranulat (ohne Verunreinigungen) bei der Herstellung von frischem Asphalt in der Asphaltmischanlage beigegeben werden.

Damit das Asphaltgranulat wiederverwendet werden darf, muss nachgewiesen werden, dass es frei von Schadstoffen (beispielsweise Teer) ist. Teerhaltiges Asphaltgranulat darf nicht wiederverwendet werden und muss entsorgt werden. Es ist daher nur Asphaltgranulat der Verwertungsklasse A (unbelasteter Ausbauasphalt) zur Wiederverwertung zugelassen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normen und Standards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland
  • Technische Lieferbedingungen für Asphaltgranulat (TL AG-StB)
  • Merkblatt für die Verwertung von Asphaltgranulat (M VAG)
Österreich
  • 08.15.02 Ungebundene Tragschichten mit Asphaltgranulat

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]