Aufstand von Sluzk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Flagge des ersten Regiments Slutsky. Wilna 1921

Der Aufstand von Sluzk (weißrussisch Слуцкі збройны чын; auch Sluzker Verteidigungsaktion genannt) war ein antibolschewistischer Aufstand mit dem Ziel, die Weißrussische Volksrepublik wiederzuerrichten. Er ereignete sich vom 27. November bis zum 31. Dezember 1920 in der weißrussischen Stadt Sluzk und den umliegenden Dörfern.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grenzverlauf zwischen Polen und der Sowjetunion im Zuge des Friedensvertrags von Riga

Mit dem vorläufigen Friedensabkommen des Polnisch-Sowjetischen Kriegs, später im Friedensvertrag von Riga festgelegt, wurden neue Grenzen zwischen der Sowjetunion und Polen gesetzt. Die Stadt Sluzk wurde somit 1919 Teil der Weißrussischen Sozialistischen Sowjetrepublik.[1]

Die neuen Machthaber machten sich insbesondere durch Enteignungen im Zuge des Kriegskommunismus in der Bevölkerung unbeliebt.[2] Insbesondere Bauern litten unter den Kollektivierungsmaßnahmen. Zudem verfügte die Stadt Sluzk über eine große Anzahl an weißrussischen nationalistischen Intellektuellen, welche sich nach der Weißrussischen Volksrepublik zurücksehnten.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge des Ersten Regiments

Am 14. November 1920 fand in einem Privathaus ein Kongress statt, welcher eine provisorische Regierung wählte, die Sluzker Rada.[3] Die Sluzker Rada beschloss, bewaffneten Widerstand gegen die Rote Armee zu leisten, und es gelang ihr, 10.000 Menschen aus verschiedenen Städten zu mobilisieren. Es wurden zwei Regimenter gebildet: das erste Regiment, geführt von Oberstleutnant Achrem Gaurilovitsch, und das zweite unter der Leitung von Semjanjunka. Beide Regimenter wurden in der Sluzker Brigade zusammengefasst, welche von Anton Sokal-Kutylouski angeführt wurde. Der Hauptsitz der Brigade wurde später im Zuge des Vorrückens der Roten Armee von Sluzk nach Siemiežava umverlegt. Als Hymne des Aufstands diente der Vajacki marš.

Die Kämpfe begannen am 27. November 1920. Es gelang den Kämpfern, in den Orten Kapyl, Zimkawitschy und Wyzna militärische Erfolge zu erzielen. Nichtsdestotrotz waren die Sluzker Rebellen waffentechnisch gegenüber der Roten Armee unterlegen.[3] Die Kämpfe dauerten bis Ende Dezember an, bis sie von den Bolschewiki endgültig niedergeschlagen wurden.

Nachwirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aufstand von Sluzk wird heutzutage vor allem innerhalb der weißrussischen Opposition in Erinnerung gehalten und gilt als wichtiger Faktor des weißrussischen Nationalbewusstseins. Organisationen wie die Belarussischen Christdemokraten[3], die Partyja BNF[4] oder die Jugendorganisation Malady Front[5] setzen sich für eine Ehrung der Teilnehmer des Sluzker Aufstands ein.

Im oberbayerischen Mittenwald errichteten weißrussische Emigranten das Denkmal weißrussischer Kriegsgefangener, welches an die Teilnehmer des Sluzker Aufstands erinnert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aufstand von Sluzk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Slucak. belarusguide.com (englisch)
  2. Dokumentation: Sluzker Aufstand (Слуцкае паўстанне) 2011. ONT YouTube
  3. a b c Віншуем з днём Герояў - з 91-й гадавінай Слуцкага збройнага чыну!. bchd.info (weißrussisch)
  4. БНФ ушануе ўгодкі Слуцкага Збройнага Чыну narodny.org (weißrussisch)
  5. Слуцкі збройны чын. Маладафронтаўцы прынялi прысягу (абноўлена) mfront.net (weißrussisch)